„Home Delivery“ ist in Großstädten beliebt

Darum nutzt die Hälfte der Restaurants Lieferdienste

Nürnberg - Fast 50 Prozent der Restaurants in bayerischen Großstädten liefern ihr Essen über Lieferdienste aus. Das ist praktisch - hat aber einen Nachteil.

Dies gab nun der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga bekannt. Allerdings nutzen landesweit schätzungsweise nur fünf Prozent der Restaurants bekannte Lieferdienste wie Foodora, Lieferheld oder Deliveroo, sagte Thomas Förster, Vizepräsident von Dehoga Bayern, am Donnerstag. Seiner Meinung nach wird sich das jedoch noch ändern.

Denn „Home Delivery“, also die Lieferung nach Hause, ist für die Gastronomiebetriebe ein gutes Geschäft, sagte Förster. Der Grund: Dies ist kostengünstiger, als die Kunden im Restaurant zu bedienen. Allerdings müssten die Betriebe teils bis zu 25 Prozent der Einnahmen an die Lieferdienste zahlen. Förster zufolge ist das zu hoch.

Angaben der Dehoga zufolge machte die Lieferdienst-Branche in Bayern 2015 fast 16 Milliarden Euro Umsatz. In den ersten zehn Monaten 2016 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,0 Prozent. Das teilt das Bayerische Statistikamt mit. Werden Preissteigerungen und -nachlässe herausgerechnet, ergibt sich ein Plus von 1,8 Prozent.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wurde es richtig ungemütlich. Und wie die Dinge liegen, bleibt es wechselhaft mit großer Unwettergefahr - …
Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.