+
„Freiheit für Mollath“ – ein Passant informierte in Bamberg gestern über den „Justizskandal“.

Wohl keine Entscheidung am Freitag

Juristische Hängepartie um Mollath

München - Die Aussicht, dass Gustl Mollath ab Freitag ein freier Mensch sein könnte, geht wieder gegen Null. Grund ist eine juristische Hängepartie. Immerhin kann er sich über eine Gerichtsentscheidung auch mal freuen.

Freitag, der 19. Juli – dieser Tag hätte in die Annalen der bayerischen Justiz eingehen können. Als der Tag, an dem Mollath frei kam – weil die Justiz die Wiederaufnahme seines Verfahrens anordnete, das 2006 zur Unterbringung in der Psychiatrie führte. Doch der Freitag wird wohl ohne Entscheidung verstreichen – sie ist neuerlich verschoben. Der Grund ist, wenn man von den kaum verständlichen langen Entscheidungsprozeduren vor bayerischen Gerichten absieht, ein juristischer: Mollaths Anwalt, Gerhard Strate aus Hamburg, hatte einen der drei Richter am Landgericht Regensburg, die über die Wiederaufnahmeanträge entscheiden müssen, als befangen abgelehnt. Der Jurist war maßgeblich an der schroffen Zurückweisung eines Gesuches von Mollaths Bekannten Edward Braun beteiligt, der schon 2011 angeregt hatte, den Fall erneut aufzurollen. Dazu kam es damals nicht. Der Jurist „fasst den Fall völlig falsch auf“, sagte Strate unserer Zeitung. Daher der Befangenheitsantrag. Dieser jedoch wurde abgelehnt. Woraufhin sich Strate am Montag an das Oberlandesgericht Nürnberg wandte und Beschwerde gegen die Zurückweisung des Befangenheitsgesuchs einreichte. Wie lange das nun wieder dauert? „Ich glaube, dass eine Entscheidung innerhalb von zehn Tagen fallen kann“, meint Strate. Ohnehin ist er aber skeptisch, ob die Wiederaufnahmeanträge in Regensburg Erfolg haben könnten. „Für wahrscheinlicher halte ich die Zurückweisung beider Wiederaufnahmeanträge als unzulässig“, hatte Strate schon vergangene Woche in einer Pressemitteilung geschrieben.

Unabhängig von dem juristischen Kleinklein um die Wiederaufnahme kann Mollath bei einem anderen Rechtsstreit einen Erfolg verbuchen. Das Oberlandesgericht Bamberg hob gestern einen Beschluss des Landgerichts Bayreuth auf. Dieses hatte am 10. Juni die Fortdauer der Unterbringung Mollaths angeordnet. Doch laut OLG hatten die Bayreuther Richter Mollath nicht neu begutachten lassen, sondern sich allein auf eine Stellungnahme des Bezirksklinikums und ein altes Gutachten von 2011 verlassen. Dies reiche nicht. Das Verfahren wurde ans Landgericht zurück verwiesen.

Wie das Gericht nun vorgeht, ist unklar. Mollath verweigert aus Prinzip eine Begutachtung, weil er sich nicht als krank ansieht. Dennoch sei es „Sache eines Sachverständigen, zu beurteilen, ob er auch ohne Mitwirkung von Herrn Mollath neue Kenntnisse gewinnen kann“, so OLG-Sprecher Franz Truppei. Und wenn nicht? „Dann wird man weitersehen.“ Aber vielleicht ist Mollath dann ja schon lange frei.

Von Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.