Häufung von Legionellen-Erkrankung - Frau gestorben

Ulm/Neu-Ulm - Eine ungewöhnliche Häufung von Lungenentzündungen durch eine Legionellen-Infektion ist seit Ende Dezember im Stadtgebiet Ulm und Neu-Ulm aufgetreten.

Wie die Landratsämter in Neu-Ulm und im Alb-Donau-Kreis, die Stadt Ulm und das Universitätsklinikum Ulm am Freitag mitteilten, wurden den Gesundheitsämtern bislang 29 laborbestätigte Fälle gemeldet. Eine über 80-jährige Frau mit Vorerkrankungen sei bereits gestorben. Eine gemeinsame Ursache oder Infektionsquelle konnte bei den Untersuchungen zunächst nicht gefunden werden. Trinkwasser könne daher weiterhin unbedenklich verwendet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Die Feuerwehr wird in Augsburg alarmiert, um einen Hund aus einem betonierten Bachbett zu retten. Als sie ankommt, gibt es eine Überraschung. 
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen

Kommentare