Häuser im Internet: Einigung

Ansbach - Wer sein Haus nicht beim Kartendienst Bing Maps Streetside im Internet abgebildet haben möchte, kann nun doch vorab Widerspruch einlegen.

Das bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht und der Software-Konzern Microsoft haben in dieser Streitfrage eine Einigung erzielt, wie die Behörde am Donnerstag in Ansbach mitteilte. Demnach können sich Eigentümer oder Nutzer von Gebäuden im August und im September gegen eine Veröffentlichung der Immobilie im Panoramadienst von Microsoft aussprechen.

Im Mai hatte das Unternehmen damit begonnen, Straßenzüge und Häuser zu fotografieren. Die Möglichkeit zum Widerspruch sollte ursprünglich erst nach der Veröffentlichung eingeräumt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare