Haft auf Bewährung für Neujahrs-Schläger

Hof/Marktredwitz - Drei junge Schläger hatten in der vergangenen Neujahrsnacht einen Journalisten brutal niedergeschlagen. Jetzt wurden sie zu Haftsrafen auf Bewährung verurteilt: 

Mit Bewährungsstrafen von ein und zwei Jahren hat ein Jugendschöffengericht in Hof am Donnerstag die brutalen Übergriffe dreier jugendlicher Schläger geahndet. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass das Trio in der vergangenen Neujahrsnacht einen 50 Jahre alten Journalisten brutal zusammengeschlagen hat. Das Gericht wertete die Tat als gefährliche Körperverletzung. Die drei zur Tatzeit 20 Jahre alten Männer müssen zudem zusammen 260 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Der Redakteur wollte in der Neujahrsnacht in Marktredwitz einem Studenten helfen, der sich in den handfesten Streit eines Pärchens eingemischt hatte. Dabei wurde der Journalist selbst zur Zielscheibe von drei jungen Männern. Er ging nach einem Faustschlag zu Boden. Anschließend traten und schlugen die drei Angeklagten auf den 50- Jährigen ein. “Erst das beherzte Eingreifen mehrerer türkischer Bürger machte dem brutalen Treiben der drei Schläger ein Ende“, berichtete damals die Polizei. Der Redakteur leidet noch heute unter Panikattacken und Angstzuständen und ist nach wie vor nicht arbeitsfähig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare