Schmuck-Räuber quälten Opfer mit Elektroschocker

Würzburg - Ein Juwelier-Räuber ist am Dienstag vom Landgericht Würzburg zu neun Jahren Haft verurteilt worden.

Der 34-jährige Mann hatte zuvor gestanden, mit zwei Komplizen im vergangenen Juli eine Würzburger Goldschmiede überfallen zu haben. Das Gericht stufte die Tat als schweren Raub ein. Das Trio hatte damals Schmuck im Wert von rund 18 000 Euro erbeutet.

Weil die 34 bis 59 Jahre alten Männer eine Auszubildende des Ladens mit einem Elektroschocker gequält und geschlagen hatten, wurde der Angeklagte auch wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt.

Die beiden anderen Täter hatten bei ihrem Prozess Ende März Haftstrafen von dreieinhalb und sieben Jahren erhalten. Das Verfahren gegen den 34-Jährigen war damals abgetrennt worden, weil noch ein psychologisches Gutachten eingeholt werden musste.

Laut diesem Gutachten ist der Mann voll schuldfähig. Unter diesem Druck hatte der Räuber am Dienstag die Tat zugegeben. Auch einen Überfall auf einen Schmuckladen im mittelfränkischen Feucht im vergangenen Juni gestand er.

Der Staatsanwalt hatte für den Mann eine Freiheitsstrafe von zehneinhalb Jahren gefordert, die Verteidigung von acht Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare