Staatsanwaltschaft erlässt Haftbefehl wegen Mordes

Mann (38) muss nach tödlicher Messerattacke vor Gericht

München - Der 38-Jährige, der die Schwester seiner ehemaligen Lebensgefährtin in München auf offener Straße erstochen haben soll, kommt wegen Mordes vor Gericht.

Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, wurde gegen den 38-Jährigen Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Der Mann soll dem 27-jährigen Opfer am Sonntagabend aufgelauert und es mit einem Messer erstochen haben. Er habe die Frau vermutlich für die Trennung von seiner Ex-Freundin vor zwei Jahren verantwortlich gemacht, hieß es.

Der mutmaßliche Täter war laut Polizei wegen häuslicher Gewalt vorbestraft. Er habe zuletzt mehrfach gegen ein Kontaktverbot zu seiner ehemaligen Lebensgefährtin verstoßen. Nachdem der Mann nach der Tat am Sonntagabend zunächst fliehen konnte, wurde er am Montagmorgen festgenommen. Die Tatwaffe wurde zunächst nicht gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare