Ware übers Internet vertrieben

T-Shirts mit Hitler-Bild: Neonazi verurteilt

München - Unter anderem wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ist ein Neonazi vom Münchner Landgericht zu zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Der 33 Jahre alte Gründer einer Neonazi-Gruppe in Schwaben hatte gemeinsam mit seinem Gesinnungsgenossen Martin Wiese über einen Internetversandhandel T-Shirts mit diversen Texten vertrieben.

Auf einem war die Abbildung Hitlers zu sehen, verbunden mit dem Text „Adolf Hitler Europa Tour 1939 bis 1945“. Dies wertete das Gericht, das den Neonazi auch wegen verbotenen Waffenbesitzes schuldig sprach, am Freitag als Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Andere Aufdrucke wie etwa „Bündnis 33 Die Braunen“ seien dagegen durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn
In Oberbayern kann sich ein Lotto-Spieler freuen: Beim Spiel 6 aus 49 hatte der Glückspilz sechs richtige - und hat damit eine beachtliche Summe gewonnen.
Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Die AfD schnitt bei der Bundestagswahl 2017 insgesamt als drittstärkste Kraft ab. In der Region rund um München toppte sie dieses Ergebnis sogar mehrfach.
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Am Dienstag beginnt im Bayerischen Landtag die Arbeit im Untersuchungsausschuss zum Fall Bayern-Ei. Der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn erhebt nach Durchsicht der …
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt
In einigen Kommunen Bayerns konnten die Wähler nicht nur über die Bundespolitik entscheiden, sondern auch über neue Landräte und Bürgermeister. Im Landkreis Regen kommt …
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion