+
Im Süden Bayerns - wie hier im Landkreis Fürstenfeldbruck - haben in der Nacht zum Mittwoch heftige Gewitter für Hochwasser gesorgt.

Hagel und Regen: Erste Feste abgesagt

Kempten/München - Gewitter mit Hagel und starkem Regen sind am Dienstagabend über den Süden von Bayern hinweggezogen. Die ersten Kommunen ziehen Konsequenzen aus der schlechten Witterung und sagen Feste ab.

Das anhaltend schlechte Wetter fordert seinen Tribut: So haben verschiedenen Kommunen ihre für die nächsten Tage anberaumten Feste bereits abgesagt. So auch im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Otto kam aus Frankreich. An den Alpen entlang zog das Tiefdruckgebiet nach Bayern. Am späten Dienstagnachmittag entlud es sich. Flächendeckend fielen 30 bis 60 Liter Regen, lokal wurden sogar knapp 100 Liter pro Quadratmeter registriert, berichtet Dominik Jung vom privaten Wetterdienst wetter.net. Mit 105 Litern in zwölf Stunden erwischte es Forchheim in Oberfranken am heftigsten. Jung: „Da hat’s richtig reingedonnert.“ Doch nicht nur dort.

Im Kreis Starnberg stürzten Bäume um, Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll. Innerhalb von zwei Stunden rückten die Feuerwehren zu mehr als 40 Einsätzen aus. Auf einer Begleitstraße zur A 96 blieben zwei Autos in einem 50 Zentimeter tiefen See stecken und mussten von der Feuerwehr geborgen werden. Auch im Landkreis Fürstenfeldbruck regnete es Bindfäden, das Altstadtfest am kommenden Wochenende wurde vorsorglich abgesagt. Zu dem heftigen Regen kam gebietsweise Hagel und Sturm hinzu. Der Deutsche Wetterdienst in München (DWD) meldete Windstärke acht.

Lesen Sie dazu auch:

Wieder Unwetter über dem Landkreis Fürstenfeldbruck

Lkr Starnberg: Unwetter überflutet die Straßen

Prognose: Das werden Regenschirm-Ferien

Wettervorhersage

Noch heftiger als in Oberbayern waren die Unwetter in Franken. Viele Autofahrer standen im Stau, weil die Polizei wegen der Wassermassen Straßen gesperrt hatte. Im Landkreis Forchheim brach der Busverkehr fast komplett zusammen. Auch die Schulbusse wurden ausgebremst, viele Kinder mussten unfreiwillige Überstunden in der Schule machen. In einigen Vierteln in Nürnberg fiel sogar der Strom aus, weil Trafostationen überflutet waren. Kleine Bäche und Flüsse schwollen binnen weniger Stunden um zwei bis drei Meter an. Für mehrere fränkische Gewässer wurden Hochwasserwarnungen ausgerufen, am höchsten stehen die Pegel der Rednitz in Schwabach. Die Oberpfalz und Niederbayern sind weitgehend glimpflich davongekommen, auch für Oberbayern gibt es keine Hochwasserwarnungen.

Auch wenn das Wetter jetzt nicht schlagartig hochsommerlich wird, ist das Schlimmste wohl vorerst überstanden. Laut DWD sollen sich heute im Tagesverlauf zwar erneut einzelne Schauer und kurze Gewitter entwickeln, aber keine großen Unwetter mehr. In der Nacht zum Freitag lockern die Wolken zeitweise auf, gebietsweise fällt etwas Regen oder es gibt einzelne Schauer.

„Spätestens bis Freitag ist Otto verschwunden“, sagt Wetter-Experte Jung. Eine leichte Wetterbesserung sei in Sicht, die Temperaturen würden wieder leicht steigen. Einzelne Schauer, sagt Jung, kann es aber weiter geben. Es bleibt offen, wann der Sommer endlich zurückkommt.

Von Thomas Schmidt

Überflutete Straßen in München-Schwabing

Überflutete Straßen in München-Schwabing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare