Verbotenes Symbol

Mann prahlt mit Hakenkreuz-Tattoo: Gefängnis

Augsburg - Striptease mit Folgen: Weil er in einer Kneipe mit seinem Hakenkreuz-Tattoo angegeben hat, ist ein 29-Jähriger zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

Der Mann war am Donnerstag vor dem Amtsgericht Augsburg wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen angeklagt worden. Er hatte im März in einer Augsburger Kneipe zu nächtlicher Stunde seinen Pullover ausgezogen, um anderen Gästen seine Tätowierung auf der rechten Schulter zu präsentieren. Es handelte sich um ein verbotenes Hakenkreuz. Das Urteil gegen den 29-Jährigen sei noch nicht rechtskräftig, berichtete ein Gerichtssprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.