Hakenkreuze in Schulheften: Ermittlungen gegen Lehrerin eingestellt

Bayreuth/Kulmbach - Die wegen angeblicher Hakenkreuz-Malereien in die Schlagzeilen geratene Lehrerin aus Kulmbach droht nun doch kein Strafverfahren. Entsprechende Ermittlungen seien eingestellt worden.

Strafrechtlich seien die Vorwürfe nicht relevant, teilte Leitender Oberstaatsanwalt Thomas Janovsky am Montag in Bayreuth mit. Nach Angaben von Eltern ließ die 59-Jährige Grundschüler Hakenkreuze in ihre Hefte malen. Die Regierung von Oberfranken prüft nun disziplinarrechtliche Maßnahmen gegen die Pädagogin. Die Behörde hatte im September erklärt, die Rektorin werde bis zur Aufklärung der Vorwürfe nicht mehr im Schuldienst eingesetzt.dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Die Männer hatten am Samstagvormittag vor dem Gerät im Nebengebäude eines Hotels gestanden, als der Kessel plötzlich explodierte. 
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen
Horror an der Ampel für eine Frau aus Traunstein. Am Freitag gegen 8.15 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Mann in deren Auto zu gelangen. Die Kripo jagt den Täter …
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen

Kommentare