Hakenkreuzfahne auf Sarg: Neonazi in Passau vor Gericht

Passau - Nach Ausschreitungen bei der Beisetzung eines Rechtsextremisten in Passau muss sich der Neonazi Thomas Wulff am kommenden Montag (15. Juni) vor Gericht verantworten.

Wulff ist vor dem Passauer Amtsgericht angeklagt, weil er eine Hakenkreuzfahne auf den Sarg gelegt haben soll.

Die Polizei war bei der Beerdigung am 26. Juli 2008 gegen die Trauergäste aus der rechten Szene eingeschritten. Der Einsatz auf dem Friedhof gilt als möglicher Auslöser des späteren Messerangriffs auf den damaligen Passauer Polizeichef Alois Mannichl. Bei dem weiterhin ungeklärten Anschlag handelte es sich möglicherweise um eine Rache-Aktion aus der rechten Szene.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem auch bei der NPD aktiven Wulff das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor.

Nach der Beerdigung ließ die Staatsanwaltschaft das Grab öffnen und die Hakenkreuzflagge entfernen.

Zu der Beisetzung des letzten Vorsitzenden der 1995 verbotenen Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei, Friedhelm Busse , waren etwa 90 Rechtsextremisten aus ganz Deutschland nach Passau gekommen. Die Polizei nahm damals unter der Leitung von Mannichl mehrere Neonazis fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion