+
Rettungsarbeiten: Unter Schneemassen war das Hallendach 2006 eingestürzt.

Hallentragödie von Bad Reichenhall: Gutachter muss vor Gericht

Karlsruhe/Traunstein - Gut vier Jahre nach dem verheerenden Einsturz der Eissporthalle von Bad Reichenhall setzt sich der Bundesgerichtshof mit dem folgenschweren Unglück auseinander.

Lesen Sie hierzu auch

Eishallen-Drama von Reichenhall: Neuer Prozess

Denkmal für Opfer von Bad Reichenhall

Die Karlsruher Richter verhandeln morgen, Dienstag, über den Freispruch des Traunsteiner Landgerichts für einen Gutachter der Halle.

Ein weiterer Freispruch gegen einen Architekten ist bereits rechtskräftig, über die Revision gegen die Bewährungsstrafe für einen Bauingenieur muss der BGH noch entscheiden. Das Dach der Halle war am 2. Januar 2006 unter der Schneelast eingestürzt. 15 Menschen kamen ums Leben, sechs weitere wurden schwer verletzt.

 Während das Landgericht Traunstein den Dach-Konstrukteur im November 2008 wegen fahrlässiger Tötung zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilte, sprachen die Richter einen Architekten und den Gutachter frei.

Unklar ist, ob der BGH bereits am Tag der mündlichen Verhandlung über die Revision der Staatsanwaltschaft und zahlreicher Nebenkläger entscheidet oder zu einem späteren Zeitpunkt. Der Freispruch für den Gutachter, der nun auch den BGH beschäftigt, hatte damals viele Traunsteiner Prozessbeteiligte überrascht. Der Mann hatte der Halle noch drei Jahre vor dem Einsturz einen guten Zustand bescheinigt.

Nach Überzeugung der Traunsteiner Richter hatten Zeugen aus der Reichenhaller Stadtverwaltung allerdings ausgesagt, dass der Mann kein Standsicherheitsgutachten, sondern nur eine Kostenschätzung für eine Gebäudesanierung hatte abgeben sollen. Die unterlassene exakte Untersuchung der maroden Dachträger sei nicht ursächlich für den Einsturz der Eissporthalle gewesen, hatte die Kammer argumentiert.

Der Verteidiger des in Traunstein verurteilten Ingenieurs, Harald Baumgärtl, hält es für wahrscheinlich, dass die Revision gegen die Bewährungsstrafe für seinen Mandanten vom BGH gar nicht erst zur Verhandlung angenommen wird.

Der Mann hatte die riesigen Dachträger der in den 1970er Jahren errichteten Halle wesentlich höher geplant als genehmigt. Zu einer Entscheidung über die Revision wollte sich das Karlsruher Gericht nicht äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare