Hammerattacke auf Ehefrau: Urteil

Aschaffenburg - Ein Mann hat seine Ehefrau im Schlaf mit dem Hammer brutal attackiert. Sie wurde lebensgefährlich verletzt. Jetz fiel das Urteil:

Das Landgericht Aschaffenburg hat den 59-Jährigen zu vier Jahren und einem Monat Haft verurteilt. Er gestand am Montag zu Prozessbeginn, seine 66-jährige Frau im August in der gemeinsamen Wohnung in Aschaffenburg angegriffen und gewürgt zu haben. Er habe ihr drohendes finanzielles Leid ersparen wollen, sagte er.

Die lebensgefährlich verletzte Frau hatte nach dem Angriff noch selbst den Notruf gewählt. Unterdessen war der alkoholkranke 59- Jährige mit seinem Auto geflüchtet. Stunden später wurde er festgenommen. Er war aufgefallen, weil er Verkehrszeichen umfuhr und betrunken war. Mit dem Urteil für gefährliche Körperverletzung und fahrlässige Trunkenheit im Verkehr folgte das Gericht weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die allerdings auf vorsätzliche Trunkenheit im Verkehr plädiert hatte. Die Verteidigung hatte nach Gerichtsangaben eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten verlangt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare