Hammerattacke auf Ehefrau: Urteil

Aschaffenburg - Ein Mann hat seine Ehefrau im Schlaf mit dem Hammer brutal attackiert. Sie wurde lebensgefährlich verletzt. Jetz fiel das Urteil:

Das Landgericht Aschaffenburg hat den 59-Jährigen zu vier Jahren und einem Monat Haft verurteilt. Er gestand am Montag zu Prozessbeginn, seine 66-jährige Frau im August in der gemeinsamen Wohnung in Aschaffenburg angegriffen und gewürgt zu haben. Er habe ihr drohendes finanzielles Leid ersparen wollen, sagte er.

Die lebensgefährlich verletzte Frau hatte nach dem Angriff noch selbst den Notruf gewählt. Unterdessen war der alkoholkranke 59- Jährige mit seinem Auto geflüchtet. Stunden später wurde er festgenommen. Er war aufgefallen, weil er Verkehrszeichen umfuhr und betrunken war. Mit dem Urteil für gefährliche Körperverletzung und fahrlässige Trunkenheit im Verkehr folgte das Gericht weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die allerdings auf vorsätzliche Trunkenheit im Verkehr plädiert hatte. Die Verteidigung hatte nach Gerichtsangaben eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten verlangt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Polizisten in Schwaben und in der Oberpfalz haben beim Blitzmarathon ersten Einschätzungen nach keine extremen Raser erwischt.
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Bei einem fatalen Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Unfallinsassen befreien.
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien

Kommentare