+
Die Polizei hat am Freitag einen mutmaßlichen Waffenhändler festgenommen.

Polizei rückt aus

Handel mit Waffen und Munition - Verdächtiger in Haft

Die Polizei hat in Ulm einen Waffenhändler dingfest gemacht. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden die Beamten auch fündig.

Ulm - Spezialkräfte der Polizei haben einen mutmaßlichen Waffenhändler in Ulm an der Grenze zu Bayern festgenommen. Der 63-Jährige steht im Verdacht, mit Schusswaffen, Munition und Handgranaten gehandelt zu haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Bei der Durchsuchung am Freitag fanden die Ermittler auch ein Sturmgewehr. Sieben Gebäude und Grundstücke in Ulm und im bayerischen Landkreis Neu-Ulm wurden durchkämmt. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass der Verdächtige gewerbsmäßig den illegalen Handel betrieben hat. Der 63-Jährige sollte einem Haftrichter vorgeführt werden. Bei zwei weiteren Beschuldigten werde noch geprüft, ob sie ebenfalls in Haft genommen werden, hieß es weiter.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Alpensteig: Münchner stürzt 40 Meter in die Tiefe - Frau und Tochter müssen alles mitansehen
Tragischer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Ein Münchner stürzte am Montag vor den Augen seiner Frau und seiner Tochter in die Tiefe. Zunächst sprach er noch mit …
Am Alpensteig: Münchner stürzt 40 Meter in die Tiefe - Frau und Tochter müssen alles mitansehen
Schock für Fans: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns findet nächstes Jahr nicht statt
Das dürfte Fans traurig stimmen: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns wird 2019 nicht stattfinden. Das bestätigte der Veranstalter der tz.
Schock für Fans: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns findet nächstes Jahr nicht statt
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Vor zwei Jahren stürzte eine Autobahnbrücke in Unterfranken ein. Dabei wurde ein Arbeiter getötet und 14 weitere verletzt. Gegen drei Ingenieure wurde nun Anklage …
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Tödlicher Auffahrunfall auf der A3: Autofahrer stirbt noch an Unfallstelle 
Ein Autofahrer fuhr beim Überholen auf einen Sattelzug und verletzte sich dabei tödlich. Die Autobahn musste für zwei Stunden gesperrt bleiben. 
Tödlicher Auffahrunfall auf der A3: Autofahrer stirbt noch an Unfallstelle 

Kommentare