Rechte Kundgebungen

Handgreiflichkeiten bei Demos von Pegida und AfD: Mehrere Menschen verletzt

Nürnberg - Am Rande von Kundgebungen der AfD und der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung sind in Nürnberg mehrere Menschen leicht verletzt worden - darunter vier Polizisten.

Gegen einen Teilnehmer der AfD-Veranstaltung wird wegen Körperverletzung ermittelt, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Der Mann soll einem Gegendemonstranten, der eine Kamera bei sich hatte, einen Kopfstoß versetzt haben. Vier Beamte wurden mit Pfefferspray beziehungsweise einer Fahnenstange angegriffen. Hier wurde ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen.

Gegen die Kundgebung der Partei „Alternative für Deutschland“ mit etwa 250 Teilnehmern gingen am Samstag nach Polizeiangaben etwa 750 Gegendemonstranten auf die Straße. An der Demo der Pegida Nürnberg beteiligten sich etwa 120 Menschen. Ihnen standen wiederum 350 Gegner gegenüber, die „gegen rassistische Hetze“ demonstrierten. Nach Angaben des Nürnberger Bündnisses Nazistopp nahmen an den AfD- und Pegida-Demos mehrere bekannte Neonazis teil.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.