Rechte Kundgebungen

Handgreiflichkeiten bei Demos von Pegida und AfD: Mehrere Menschen verletzt

Nürnberg - Am Rande von Kundgebungen der AfD und der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung sind in Nürnberg mehrere Menschen leicht verletzt worden - darunter vier Polizisten.

Gegen einen Teilnehmer der AfD-Veranstaltung wird wegen Körperverletzung ermittelt, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Der Mann soll einem Gegendemonstranten, der eine Kamera bei sich hatte, einen Kopfstoß versetzt haben. Vier Beamte wurden mit Pfefferspray beziehungsweise einer Fahnenstange angegriffen. Hier wurde ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen.

Gegen die Kundgebung der Partei „Alternative für Deutschland“ mit etwa 250 Teilnehmern gingen am Samstag nach Polizeiangaben etwa 750 Gegendemonstranten auf die Straße. An der Demo der Pegida Nürnberg beteiligten sich etwa 120 Menschen. Ihnen standen wiederum 350 Gegner gegenüber, die „gegen rassistische Hetze“ demonstrierten. Nach Angaben des Nürnberger Bündnisses Nazistopp nahmen an den AfD- und Pegida-Demos mehrere bekannte Neonazis teil.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost in Bayern: Ab dann wird es wieder wärmer
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost in Bayern: Ab dann wird es wieder wärmer
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare