+
An Bayerns Schulen soll das Handyverbot ab dem kommenden Jahr zunächst testweise gelockert werden.

Minister kündigt Test an

Handyverbot an Bayerns Schulen wird gelockert - aber nicht überall

Das Handyverbot an Bayerns Schulen soll teilweise gelockert werden. Das gilt jedoch nicht für alle Schulen. 

München – An Bayerns Schulen soll das Handyverbot ab dem kommenden Jahr zunächst testweise gelockert werden – nicht jedoch an Grundschulen. Dies stellte Bayerns Kultusminister Bernd Sibler (CSU) gegenüber dem Münchner Merkur klar. Grundschulen seien „ein geschützter pädagogischer Raum“, sagte der Minister. Daher sei es nicht vertretbar, Grundschülern etwa in den Pausen die Handynutzung freizustellen. Er wolle ein „pädagogisch-didaktisches Zeichen setzen“. Erlaubt bleibe wie bisher nur die pädagogische Nutzung im Unterricht, wenn der Lehrer das für sinnvoll halte.

Handyverbot an Schulen nicht zeitgemäß?

Für eine Lockerung des Handyverbots, das seit über einem Jahrzehnt gilt, trommeln seit Monaten Lehrer- und Elternverbände. Es gilt als nicht mehr zeitgemäß. Aufgrund des Drucks willigte das Kultusministerium ein. An zunächst etwa 300 Schulen aller Ausbildungsrichtungen soll Schülern die Handynutzung zunächst testweise freigestellt werden. Die Details der hausinternen Regel dürfen die Schulen selber erlassen. Die Testschulen werden in der kommenden Woche ausgewählt. Es werde „sehr handyfreundliche“ und „weniger freundliche“ Regelungen geben, kündigte Sibler an.  

Lesen Sie auch: Wird das Handy-Verbot an Schulen gekippt? Vielleicht geht‘s ganz schnell

dw

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Eine Frau aus der Region Traunstein ging mit einer Freundin schwimmen, plötzlich bekam sie keine Luft mehr. Die Freundin konnte sie noch ans Ufer retten und reanimieren. …
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Ein Feuer in einem Holzwerk in Vilshofen (Kreis Passau) hat einen Schaden von mehr als 500.000 Euro angerichtet.
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Ein Mann hat sich im Nürnberger Stadtteil Laufamholz verschanzt und droht damit „Gas“ einzusetzen. Die Polizei hat das Areal großräumig abgeriegelt und zwei Wohnblocks …
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen

Kommentare