Ein Jahr auf Bewährung

"Hanebüchen": Sucht-Arzt in Kempten verurteilt

Kempten - Zu einem Jahr Freiheitsstrafe mit Bewährung und einer Bewährungsauflage von 45 000 Euro hat das Amtsgericht Kempten einen Allgäuer Arzt verurteilt.

Das Gericht sprach den 66 Jahre alten Suchtmediziner am Freitag der unbegründeten Verschreibung von Betäubungsmitteln in 198 Fällen und der fahrlässigen Tötung in einem Fall schuldig.

Als „katastrophal“ und „hanebüchen“ bezeichnete der Richter in seiner Urteilsbegründung die jahrelange Substitutionsbehandlung des Angeklagten, der im Oberallgäu eine Allgemeinarztpraxis betreibt. „Sie haben ihre eigenen rechtswidrigen Regeln aufgestellt.“ Das Verschreiben von Betäubungsmitteln sollte bei der Behandlung von Suchtkranken die letzte Möglichkeit sein. Zuvor hätte der Arzt eine psychosoziale Betreuung seiner Patienten - etwa bei einer Drogenberatungsstelle - anstoßen müssen. Diese fand jedoch nicht statt. „Die Substitutionsbehandlung hätte daher gar nicht beginnen dürfen.“

Durch seine Sorglosigkeit habe der Angeklagte auch fahrlässig den Tod eines Suchtkranken verursacht. Das Ausstellen mehrerer Rezepte habe zu einer „gnadenlosen Überdosierung“ geführt, sagte der Richter. Der 29-jährige Patient war Anfang 2013 gestorben. Danach hatte der Arzt die Substitutionsbehandlungen beendet.

Von dem Vorwurf, er habe Suchtpatienten in mehreren hundert Fällen erpresst oder betrogen, indem er von ihnen ohne rechtliche Grundlage Zusatzzahlungen zwischen 5 und 35 Euro verlangte, wurde der Angeklagte freigesprochen. Nach Angaben des Gerichts konnten die einzelnen Fälle nicht eindeutig nachgewiesen werden.

Der Angeklagte hatte beim Prozessbeginn auf ethische Grundsätze verwiesen. Die schwer suchtkranken Menschen würden ohne ärztliche Behandlung „zugrunde gehen“, hatte er gesagt. „Meine Intention war, Menschen in der Not zu einem vernünftigen, würdigen Leben zu verhelfen.“ Die Staatsanwaltschaft hatte für den Angeklagten zwei Jahre Haft auf Bewährung sowie eine Geldstrafe gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare