+
Elefantenkuh Patra beim Fotoshooting: Die Tierbilder und die Bergkulisse wurden für das Plakat täuschend echt zusammengefügt

Hannibal lässt grüßen: Bayerns stärkster ­Alm-Abtrieb

München - Es ist Herbst. Der fesche Almbauer Jens marschiert strammen Schrittes mit Elefanten über sattgrüne Wiesen. Wir erklären die Geschichte hinter den spektakulären BR-Plakaten.

Es ist Herbst. Der fesche Almbauer Jens marschiert strammen Schrittes über sattgrüne Wiesen. Im Schlepptau Bruni und ­Patra, zwei Elefanten mit schmucken Allgäuer Blumengebinden. Mit diesem Bild und dem Slogan „Wenn’s so wär, wüssten Sie’s aus der Abendschau“ macht der Bayerischen Rundfunk (BR) auf seine Sendung aufmerksam. Wir erklären die Geschichte hinter diesem Plakat und die hinter allen anderen Motiven der spektakulären BR-Aktion.

„Wir wollen absurde Situationen in humor­voller Weise mit den Kernkompetenzen unserer Flaggschiff-Sendung verknüpfen“, erklärt Natascha Albus, die Leiterin des Programm-Marketings Fernsehen beim BR. Ziel der Kampagne ist es, „das Sendekonzept mit hohem Nachrichtenwert, sympathischer Unterhaltung und starkem regionalem Bezug möglichst witzig darzustellen“.

Deshalb hat der BR zwei Motive extra in einer altbayerischen und einer fränkischen Version anfertigen lassen (siehe unten). „Wir haben ja vor der Abendschau (Montag bis Freitag von 18 bis 18.45 Uhr) das Regionalsplitting“, sagt Albus. Ab 17.30 Uhr zeigt der BR im Norden des Freistaats die Frankenschau, im Süden Schwaben & Altbayern aktuell.

Im Vorjahr bekam die Abendschau (Marktanteil 12,8 Prozent) einen neuen Sendeplatz und ein neues Erscheinungsbild. Im Zuge dessen wollte das Dritte mit diesen ­Plakaten werben, die von der Werbeagentur Heye & Partner entworfen wurden. Das ist mehr als gelungen: Beim BR läuft massenhaft Zuschauer-Fanpost ein, viele wollen ein Poster über den BR-Zuschauerservice bestellen (Tel. 089/3806 5078). „Die sind ein richtiger Renner“, freut sich Natascha Albus. Deshalb sucht der BR bereits nach neuen Motiven.

Der Aufwand hat sich also gelohnt, mit Almbauer Jens auf das über 2000 Meter hohe Nebelhorn in den Allgäuer Alpen zu steigen. Anders als beim Feldherrn Hannibal bleiben die Elefanten allerdings im Tal. Die Dickhäuter Bruni und Paula wurden von einem Fotografen auf einem Parkplatz in Szene gesetzt und mit der Bergidylle zusammengefügt.

Elefanten in den Bergen, See-Ungeheuer am Königsee, Polizisten in Lederhosen: Nachrichten aus Bayern, die es leider (noch) nicht gibt. Doch: „Wenn’s so wär, wüssten Sie’s aus der Abendschau“ – und natürlich von hier!

Stefan Dorner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare