+
Tabea, Hans und Sarah Well (v.l.) sind für einen Verbleib der Volksmusik auf Bayern 1.

Volksmusikhörer sauer über Entscheidung

Well: "Hörer fühln sich verlorn, warn im BR dahoam"

München - Der Aufschrei bei einem Großteil der Bevölkerung war groß, als Bayern 1 verkündete, die Volksmusik aus dem Programm streichen zu wollen. Auch der Volksmusiker Hans Well äußert sich nun zum Thema.

Der Protest war zu erwarten, nachdem der Radiosender Bayern 1 seine Entscheidung bekanntgegeben hatte, die Volksmusik aus dem Programm zu streichen. Während der Bayerische Rundfunk die Zuhörer und Fans der Volksmusik mit dem Angebot auf BR Heimat trösten will, gibt es bereits die ersten Gegner dieser Streichung, die eine Petition für die Volksmusik auf Bayern 1 planen.

Auch der bekannte Volksmusiker Hans Well, früheres Mitglied der "Biermösl Blosn" hat sich nun durch ein Protest-Gstanzl im Magazin der Süddeutschen Zeitung zur Entscheidung von Bayern 1 geäußert. Gemeinsam mit seinen beiden Töchtern Tabea an der Geige und Sarah an der Bratsche hat er ein paar Zeilen zum polarisierenden Thema geschrieben und gleichzeitig mit der Ziehharmonika begleitet.

Das sagen Hans Well und seine Töchter

In den Zeilen positionieren sich die drei Musiker ganz klar pro Volksmusik: "Was ned sei derf, derf ned sei", sängt Sarah Well (24) zu Beginn. Sie bittet den heiligen Benedetto, sie vor dem "digitalen Ghetto" zu bewahren. Ihre Schwester Tabea (22) macht den Volksmusik-Fans klar, dass die "Radio-Herrn" auf die Kritik im Volk keine Rücksicht nehmen werden, egal, wie viel protestiert wird.

Hans Well bringt die Situation der B1-Hörer auf den Punkt, "sie fühln sich verlorn und warn im Bayerischen Rundfunk dahoam".

Abschließend rufen die drei Well-Musiker zur Revolution der Volksmusiker auf um die bayerische Tradition zu bewahren. Mit den abschließenden Worten "schiaßts den Intendanten aufn Mond" endet das gut dreiminütige Protest-Gstanzl.

mko

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.