+
Das Foto zeigt eine Transmissions-Elektronenmikroskopie-Aufnahme vom Puumala virus (Hantaviren).

Statistik: Immer mehr Fälle

Hantavirus greift um sich

München - Das Hantavirus breitet sich immer stärker aus. Bis Anfang August wurden in Bayern 282 Fälle gemeldet -  sechsmal mehr als im gesamten vergangenen Jahr.

Das berichtet die Techniker Krankenkasse. Rund die Hälfte der meist von Rötelmäusen übertragenen Infektionen wurde in Unterfranken und etwa jede dritte in Niederbayern registriert.

Am stärksten betroffen sind die Kreise Aschaffenburg mit 49 und Freyung-Grafenau mit 38 Erkrankten. Symptome ähneln denen der Grippe, mit Fieber und Erbrechen. Bei schwerem Verlauf der Infektion muss der Patient ins Krankenhaus.

Auch Deutschlandweit ist der Hantavirus auf dem Vormarsch.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare