+
Bei einem Feldhasen in Cham ist die Pest nachgewiesen worden.

Auch für Menschen gefährlich

Hasenpest in der Oberpfalz ausgebrochen

Cham - In der Oberpfalz ist die gefährliche Hasenpest ausgebrochen. Das Landratsamt warnt, keine kranken oder toten Hasen anzufassen - denn die Krankheit kann auch auf Menschen übertragen werden.

Die gefährliche Hasenpest ist in der Oberpfalz ausgebrochen. Bei einem Feldhasen in Cham ist die durch Bakterien hervorgerufene Krankheit nachgewiesen worden. Da diese auch auf Menschen und Hunde übergreifen kann, warnte das Chamer Landratsamt am Freitag davor, kranke oder tote Hasen oder Kaninchen anzufassen. Infizierte Tiere seien matt und teilnahmslos, viele von ihnen sterben nach Angaben der Behörde.

Die im Fachjargon Tularämie genannte Krankheit wird immer wieder in Bayern festgestellt. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind seit 2007 bei Feldhasen rund 20 Fälle im Freistaat nachgewiesen worden, mehrfach erkrankten auch Menschen. Die Hasenpest kann bei Menschen schwerwiegende Symptome wie Lungenentzündungen hervorrufen, bei rechtzeitiger Antibiotikagabe ist eine Behandlung aber gut möglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolbergs: Aufstieg und Fall des SPD-Hoffnungsträgers
Irsee - Die Bayern-SPD reagiert bei der Fraktions-Klausur in Irsee geschockt auf die Festnahme des Regensburger Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs. So ganz wollen die …
Wolbergs: Aufstieg und Fall des SPD-Hoffnungsträgers
80 Prozent der Eltern wollen G9 - Spaenle zögert
München - Das Ergebnis fällt deutlicher aus als erwartet: 80 Prozent der Eltern wollen ein neunjähriges Gymnasium, ergab eine Umfrage der Landeseltern-Vereinigung. Der …
80 Prozent der Eltern wollen G9 - Spaenle zögert
Mann (24) stürzt bei Flucht vor Polizei vom Dach
Reischach - Als die Beamten seine Wohnung nach Drogen durchsuchten, versuchte ein Mann zu entkommen. Auf der Flucht stürzte er fünf Meter in die Tiefe.
Mann (24) stürzt bei Flucht vor Polizei vom Dach
Spendenskandal: Regensburger OB Wolbergs in U-Haft
Regensburg - Joachim Wolbergs, OB von Regensburg, bleibt vorerst weiter in Untersuchungshaft. Dem SPD-Politiker wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Spendenskandal: Regensburger OB Wolbergs in U-Haft

Kommentare