Haus ausgebrannt - Feuerwehrmänner verletzt

Bad Berneck - Ein Wohnhaus in Oberfranken ist am ersten Weihnachtstag völlig ausgebrannt. 150 Feuerwehrmänner waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Zwei von ihnen wurden dabei verletzt.

Rund 150 Feuerwehrleute versuchten den Brand in Bad Berneck bei Bayreuth zu löschen, dabei wurden zwei von ihnen leicht verletzt. Einer der vier Hausbewohner bemerkte am Samstagvormittag Rauch im Obergeschoss, wie die Polizei in Bayreuth mitteilte.

Die Bewohner liefen aus dem Haus und alarmierten die Feuerwehr, doch als diese eintraf, habe das ältere Haus bereits voll in Flammen gestanden. Die Brandursache war zunächst noch unklar, der Schaden wird auf 150.000 Euro geschätzt. Den einen Feuerwehrmann traf ein herabstürzender Balken, der andere rutschte im gefrorenen Löschwasser aus - sie wurden in ein Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
Ein vollbesetzter Kleinbus kam bei Schondra von der Straße ab und überschlug sich. Mehrere Personen wurden schwer verletzt, ein 28-Jähriger starb.
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Der Allgäuer Markus Mayer will um die Welt fahren - auf seiner Vespa.
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.