+
Kunstminister Wolfgang Heubisch bei der Präsentation des Sonderhefts.

Haus der Bayerischen Geschichte widmet sich der Tracht

München - Mit einem Sonderheft widmet sich das Haus der Bayerischen Geschichte dem “Phänomen Tracht“.

Die Tracht sei ein zentrales Element bayerischer Heimat- und Brauchtumspflege, sagte Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) am Montag bei der Präsentation der Broschüre in München. “Heimatpflege und Weltoffenheit: Gerade in dieser Kombination liegt der besondere Charme Bayerns“, erläuterte Heubisch. “Nur wer sich seiner eigenen Geschichte und Tradition bewusst ist, begegnet dem Fremden nicht reserviert oder gar ängstlich, sondern ist gegenüber Neuem aufgeschlossen.“ Das Heft beleuchtet die Entwicklung der Tracht von den Anfängen als “Nationalkostüm“ im 17. Jahrhundert bis hin zu den Auswüchsen etwa auf dem Münchner Oktoberfest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiter von Zug erfasst und getötet
Er war als Sicherungsposten auf einer Baustelle im Gleisbereich eingesetzt. Doch dann kam es zu einem Zwischenfall, den der 46-Jährige nicht überlebte.
Bauarbeiter von Zug erfasst und getötet
Retter konnten nicht mehr helfen: 30-Jähriger stirbt bei Küchenbrand
In Memmingen ist es Samstagfrüh zu einem tödlichen Küchenbrand gekommen. Retter fanden einen 30-Jährigen leblos in dessen Wohnung.
Retter konnten nicht mehr helfen: 30-Jähriger stirbt bei Küchenbrand
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt
Eigentlich wollte er nur Erdarbeiten in seinem Garten verrichten. Doch damit löste ein Mann in Redwitz einen Polizeieinsatz aus.
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt
Camper geraten in handfesten Streit - Mann stirbt nach Gerangel
Zwei Männer sind auf einem Campingplatz im Landkreis Schwandorf in Streit geraten - ein 55-Jähriger überlebte die Auseinandersetzung nicht.
Camper geraten in handfesten Streit - Mann stirbt nach Gerangel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.