Haus brennt: Zwei Verletzte, 150.000 Euro Schaden

Ostheim - Diese Nacht wird ein Zwölfjährigen wohl nie vergessen: Nach dem Ausbruch eines Feuers in einer Wohnung in Ostheim (Landkreis Rhön-Grabfeld) war er in seinem verrauchten Zimmer eingesperrt.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der Junge in der Nacht zum Dienstag - trotz der gefährlichen Situation und der eigenen Angst und Panik - tapfer den telefonischen Kontakt zur Einsatzzentrale gehalten. Dabei habe er vor allem die Sorge um seine Mutter geäußert. Der Zwölfjährige nahm an, dass sie seine Rufe nicht gehört habe und noch schlafe. Später stellte sich den Angaben zufolge jedoch heraus, dass die 46-Jährige bereits in Sicherheit war. Er selbst konnte erst über eine Drehleiter von der Feuerwehr gerettet werden.

Mutter und Sohn - beide unverletzt - wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, konnten dieses aber am gleichen Tag wieder verlassen. Die Polizei geht davon aus, dass der Brand eine technische Ursache hat. Der Schaden wird auf rund 100 000 bis 150 000 Euro geschätzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare