Rauchvergiftung:

Hausbrand fordert weiteres Todesopfer

Kaisheim - Der Brand in einem Haus in Kaisheim hat nun ein weiteres Todesopfer gefordert. Ein 56-Jähriger war aus den Flammen gerettet und wiederbelebt worden - starb aber nun an seine Verletzungen.

Eine Woche nach dem tödlichen Brand in einem Einfamilienhaus in Kaisheim (Landkreis Donau-Ries) ist ein weiterer Bewohner seinen Verletzungen erlegen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, starb der 56 Jahre alte Mann in einer Münchner Klinik infolge einer Rauchvergiftung. Bei dem Feuer war bereits die 79 Jahre alte Schwester des Mannes ums Leben gekommen. Er selbst konnte zunächst aus den Flammen gerettet und wiederbelebt werden.

Die Brandursache ist weiterhin ungeklärt. Nach Polizeiangaben wurden verbrannte Kerzen im Haus gefunden, ein technischer Defekt könne jedoch ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. „Letztendlich weiß man es nicht. Einen Vorsatz können wir ausschließen“, sagte ein Polizeisprecher. An dem Gebäude war ein Schaden von rund 100 000 Euro entstanden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern
An Schnapszahl-Daten können sich Standesbeamte kaum retten vor verliebten Pärchen - möchte man meinen. Doch dieses Jahr können sie durchatmen: Überstunden werden wohl …
Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Doch am Wochenende nimmt sich das Wetter in Bayern eine Auszeit vom sonnigen Badewetter. 
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Ein Anhänger eines Baustellenfahrzeugs ist bei einem Unfall auf der Autobahn 71 nahe Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) von einer Brücke katapultiert worden.
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion