Hausfassade bei Bauarbeiten eingestürzt

Berchtesgaden/Rosenheim - Am Mittwochnachmittag ist im Bereich der Fußgängerzone bei Bauarbeiten ein Teil einer Hausfassade eingestürzt. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Das historische Gebäude einer ehemaligen Gaststätte in der Maximilianstraße sollte generalsaniert und dabei die Außenfassade erhalten werden. Das Haus selbst war bereits entkernt, die viergeschossige Fassade stand noch. Gegen 16 Uhr stürzte aus noch ungeklärter Ursache ein etwa 20 Quadratmeter großes Teil der Frontfassade in die Baustelle. Die anwesenden Bauarbeiter kamen mit dem Schrecken davon, verletzt wurde niemand. Von Einsatzkräften der alarmierten Feuerwehr und Polizei wurde der öffentliche Verkehrsraum um die Gefahrenstelle abgesperrt. Der vorsorglich angerückte Rettungsdienst musste nicht tätig werden.

Bilder vom Einsturz

Hausfassade eingestürzt

Die Polizeiinspektion Berchtesgaden übernahm die Ermittlungen zur Einsturzursache. In Absprache mit dem zuständigen Landratsamt und dem Markt Berchtesgaden wurden in den Abendstunden durch einen Bagger die noch stehenden Fassadenteile kontrolliert zum Einsturz gebracht und damit die Gefahrensituation beseitigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare