An der Haustür: Mann mit Elektroschocker bedroht

Waldkraiburg/Rosenheim - Abendlicher Schock für einen Apotheker aus Waldkraiburg: Vor seiner Haustür erwartete ihn eine böse Überraschung.

Ein Unbekannter hat einen 57 Jahre alten Apotheker mit einem Elektroschocker attackiert. Als der Angegriffene am Montagabend gegen 20.50 Uhr im oberbayerischen Waldkraiburg seine Haustür öffnete, verdeckte ihm ein Mann mit einem Briefumschlag die Sicht, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Rosenheim. Dann hielt ihm der Unbekannte einen Elektroschocker an den Oberkörper. Der Angreifer betrat das Haus und zwang sein Opfer, sich im Eingangsbereich auf den Boden zu legen. Nur wenige Augenblicke später bot sich für den Waldkraiburger die Möglichkeit zur Flucht. Er rannte aus seinem Haus, rief um Hilfe und konnte über Nachbarn die Polizei verständigen. Der Apotheker blieb unverletzt.

Auch der Angreifer, der einen Motorradhelm trug, ergriff die Flucht. Sein Motiv ist noch unklar - Geld forderte er nicht.

Täterbeschreibung

Auch auf Grund der Kleidung des Mannes gehen die Beamten davon aus, dass er mit einem motorisierten Zweirad, also einem Moped, Roller oder dergleichen, geflüchtet sein könnte. Der Täter war etwa 170 bis 175 cm groß, zwischen 45 und 50 Jahre alt und korpulent. Er hatte ein dickes, rundliches Gesicht ohne Bart und sprach bayerischen Dialekt. Er trug bei der Tat eine Brille mit einem hellen hornähnlichen Gestell, einen dunklen Helm ohne Kinnschutz und einen roten, auffälligen Regenponcho.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeistation Mühldorf unter der Telefonnummer 08631/36730 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare