Insassen schwimmen an Land

Heckwelle bringt Boot zum kentern

Marktbreit - Die eigene Heckwelle ist einem Sportbootfahrer auf dem Main bei Marktbreit (Kreis Kitzingen) zum Verhängnis geworden. Er und sein Mitfahrer mussten sich schwimmend ans Ufer retten.

Der Steuermann und ein Mitfahrer konnten unverletzt an Land schwimmen. Auch eine Frau, die sich auf einem Gummireifen von dem Boot hatte hinterherziehen lassen, überstand die Havarie vom Samstag unversehrt, wie die Polizei Würzburg am Sonntag mitteilte. Das Boot war in einer Linkskurve aus ungeklärter Ursache von seiner eigenen Heckwelle erfasst worden. Dabei lief Wasser ins Boot und beeinträchtigte seine Manövrierfähigkeit. Schließlich prallte es gegen das linke Mainufer und sank auf den Grund. Es entstand ein Schaden von rund 18.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare