Hitzegewitter

Unwetter über Nürnberg: Bäume entwurzelt

Nürnberg - Ein heftiges Gewitter ist am Donnerstagabend über Nürnberg hinweg gefegt. Das Unwetter entwurzelte zahlreiche Bäume und deckte Dächer ab.

Ein heftiges Hitzegewitter mit Hagel, Blitz und orkanartigen Windböen hat in der Nacht zum Freitag Feuerwehr und Polizei im Großraum Nürnberg stundenlang in Atem gehalten. Insgesamt habe die Feuerwehr in der Region 160 Mal ausrücken müssen, berichtete der Leiter der Integrierten Leitstelle, Marc Gistrichovsky, am Freitag. Die Polizei in Mittelfranken verzeichnete von 20.00 bis 24.00 Uhr 77 wetterbedingte Einsätze.

„Das Problem waren gar nicht die Niederschläge, sondern der starke Sturm, der viele Bäume umriss und auf Straßen, Bahn-Oberleitungen, Hausdächer und Autos stürzen ließ“, berichtete Gistrichovsky. Autos wurden auch von herumfliegenden Ästen demoliert. Verletzt worden sei aber niemand. Die Schadenshöhe war zunächst unklar.

Nürnberg und Fürth besonders stark betroffen

Besonders stark betroffen waren die Städte Nürnberg, Fürth und Erlangen. Nach einem Tag mit Temperaturen von bis zu 30 Grad hatte sich am späten Abend ein Hitzegewitter über dem nordbayerischen Ballungsraum zusammengebraut. Allein in Nürnberg und Fürth wurde die Feuerwehr in der Nacht 44 Mal zu Hilfe gerufen worden, weil entwurzelte Bäume Straßen blockierten oder Auto unter sich begruben.

In Nürnberg konnte ein umgestürzter Baum nur mit einem schweren Feuerwehr-Kran von einem Hausdach geborgen werden. In Erlangen verzeichnete die Rettungsleitstelle bis zum Morgen 33 Einsätze. Allerdings gingen auch am Vormittag immer noch Notfallmeldungen ein, „Viele haben erst am Morgen, als es wieder hell war, bemerkt, welche Schäden der nächtliche Sturm angerichtet hat“, sagte Gistrichovsky.

Die stürmische Nacht setzte auch der Deutschen Bahn zu. So blockierten nach Bahn-Angaben umgestürzte Bäume den Zugverkehr auf den Strecken Würzburg-Treuchtlingen, Zirndorf-Cadolzburg im Landkreis Fürth und auf der S-Bahn-Strecke Nürnberg-Ansbach. Hier sollte der Bahnverkehr erst am Freitagmittag wieder normal rollen. In Fürth schlug zudem ein Blitz in einer Bahn-Oberleitung ein und beschädigte sie, berichtete die Leitzentrale.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare