Brüderpaar stirbt bei Autounfall

Heilsbronn/Nürnberg - Vermutlich weil sie zu schnell unterwegs waren sind zwei junge Brüder am Mittwochabend bei einem schweren Autounfall in Mittelfranken tödlich verunglückt.

Bei einem Autounfall in Mittelfranken sind am Mittwochabend zwei Brüder tödlich verunglückt. Ihr Auto sei bei Heilsbronn im Kreis Ansbach in einer Linkskurve frontal gegen einen Baum geprallt, sagte ein Sprecher der Polizei Nürnberg am Donnerstag. Der 15-Jährige und der 23-Jährige starben noch am Unfallort. Vermutlich seien die Männer zu schnell mit ihrem Auto unterwegs gewesen, so dass der Fahrer die Kontrolle verlor, sagte der Polizeisprecher. Die genaue Unfallursache war zunächst allerdings noch unklar. Weitere Fahrzeuge waren an dem Unfall nicht beteiligt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer retten ältere Frau vom Gleis
Das schnelle Handeln zweier junger Männer hat einer 81-jährigen Frau vermutlich das Leben gerettet. Sie war zuvor beim Überqueren der Bahngleise gestürzt.
Junge Männer retten ältere Frau vom Gleis
Sieben Verletzte bei Wohnungsbrand in Landshut
Bei einem Wohnungsbrand im niederbayerischen Landshut sind sieben Menschen verletzt wurden. Der Auslöser des Brandes ist bisher noch nicht gefunden worden.
Sieben Verletzte bei Wohnungsbrand in Landshut
Pferdekutsche kippt um - zwei Schwerverletzte
Bei einem Unfall einer Pferdekutsche wurden ein Mann und eine Frau schwer verletzt. Sie wurden mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.
Pferdekutsche kippt um - zwei Schwerverletzte
Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn
In Oberbayern kann sich ein Lotto-Spieler freuen: Beim Spiel 6 aus 49 hatte der Glückspilz sechs richtige - und hat damit eine beachtliche Summe gewonnen.
Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion