+
Drei Buchstaben für die Identität: DOR, GRA, HZK, OLC oder BRU sind noch Phantasie-Kennzeichen.

Verordnung soll gelockert werden

Heimatliebe auf dem Nummernschild

München - Ein Kfz-Kennzeichen für jede Gemeinde – das könnte schon bald möglich sein. Weil Minister Ramsauer die alten Nummernschilder wie WOR, AIB oder SOG wieder einführen will, wird gleich alles liberalisiert.

Es ist ein Spiel, mit dem Generationen von Kindern nervige Urlaubsstaus überstanden haben. Kennzeichen-Raten. Doch das könnte bald kompliziert werden – weil Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) eine Idee hat. Er will allen Städten und auch Gemeinden ermöglichen, ihr eigenes Buchstabenkürzel zu beantragen. Egal, wie klein die Kommune ist. FIS für Fischbachau, GRO für Großinzemoos, PAS für Pastetten. Grenzenlose Heimatliebe auf dem Nummernschild.

Mit dem Vorschlag, den Ramsauers Beamte bereits in der Bundestags-Drucksache 371/12 verewigt haben, packt der Verkehrsminister ein emotionales Thema an – und das nicht zum ersten Mal. Im Zuge der Gebietsreform Anfang der 70er Jahre hatten in Bayern 23 Städte ihre Unabhängigkeit verloren, 72 Landkreise waren aufgelöst worden. Schongau, zum Beispiel, Wolfratshausen, Bad Aibling oder Wasserburg. Sie verloren auch ihre Kennzeichen SOG, WOR, AIB oder WS. Während viele Bürgermeister der seither kennzeichenlosen Kommunen für die Wiedereinführung sind, stellt sich zum Beispiel der Landkreistag deutlich dagegen. Doch die Fans der Alt-Kennzeichen um Ramsauer setzen sich wohl durch. Wie eine Sprecherin des bayerischen Verkehrsministeriums auf Anfrage mitteilte, werde das Kabinett bei einer der nächsten Sitzungen im Herbst darüber entscheiden. Dann muss der Bundesrat die dafür notwendige Änderung der „Fahrzeugzulassungsverordnung“ bestätigen. Doch wie jetzt bekannt wurde, sehen die 52 Seiten, die sich hinter diesem Wortungetüm verbergen, nicht nur die Wiedereinführung von Alt-Kennzeichen vor. Auch völlig neue Buchstabenkombinationen soll es geben – ein Nebeneffekt der Lockerung für die Nummernschilder von anno dazumal.

Das scheint bislang kaum einer realisiert zu haben. Beim Bayerischen Städtetag etwa ist man überrascht. „Das ist ein sehr junger Vorstoß“, sagte Sprecher Armin Sing, eine Meinung habe man dazu noch nicht. Im Verband hatte man sich erst kürzlich und nach heftigen Debatten mit den Alt-Kennzeichen abgefunden. Bei den Gemeindechefs sorgt Ramsauers Vorstoß für – nun ja – Erstaunen.

Holzkirchen, Marktgemeinde mit stadtähnlicher Infrastruktur, würde ein HZK doch gut stehen – HOL ist vom Kreis Holzminden bereits belegt. Doch der zweite Bürgermeister Olaf von Löwis winkt ab: „Wir brauchen das nicht.“ Mit MB für Miesbach fühle man sich „sauwohl“. Wer als Gemeinde unbedingt ein eigenes Kennzeichen haben wolle, fühle sich wohl stets unterjocht. Ähnlich deutlich wird Franz X. Heinritzi, Bürgermeister in Bruckmühl: „Wir müssen den Landkreis Rosenheim repräsentieren.“ Ein BRU wäre ein Rückschritt in alte Zeiten. Mehr als ein netter Spaß sei das nicht: „Wenn der Verkehrsminister keine anderen Sorgen hat...“, stichelt Heinritzi. In der Stadt Dorfen befürchtet man, mit DOR unterzugehen – wenn die Neuregelung tausende neue Buchstabenkombinationen entstehen ließe. „Kein Mensch wüsste dann, was DOR bedeutet“, sagt Stadtsprecher Georg Seitz. Lieber bleibe man beim ED für Erding. Und außerdem: Mehr Kennzeichen bedeuten nur „noch mehr unnötige Bürokratie“.

Sieht man das in Grafing anders? Der Ort bildet mit der Kreisstadt Ebersberg eigentlich ein Doppelzentrum. Mit einem GRA würde man sich doch von EBE selbstbewusst abheben – oder? „Die Identität könnte gesteigert werden“, sagt Bürgermeister Rudolf Heiler. Es dürfe aber nicht sein, dass damit ein Mehraufwand auf die Kommunen zukomme.

Vielleicht hat Oberbayerns jüngste Stadt Lust auf ein plakatives OLC? „Ich würde nicht ausschließen, dass so etwas kommt“, sagt Olchings Bürgermeister Andreas Magg. Eine gute Identifizierungsmöglichkeit für seinen Ort in dem bevölkerungsreichen Kreis Fürstenfeldbruck. Letztendlich, so sagt Magg, hat diese Neuregelung aber weder Vor- noch Nachteile.

Carina Lechner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passau: Schockierende Schäden an den Wäldern 
Bergeweise liegen umgeknickte Bäume entlang vieler Straßen im Landkreis Passau. Maisfelder sind völlig vernichtet, die Pflanzen liegen flach auf dem Boden. Etliche …
Passau: Schockierende Schäden an den Wäldern 
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
Schrecklicher Unfall auf der Heimreise: Fünf Menschen wurden bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A3 bei Nürnberg verletzt, ein 19-Jähriger ist ums Leben gekommen. 
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet

Kommentare