+
Wegen der Hitze fällt in Aschaffenburg ein Seniorefest aus.

Aschaffenburg

Zu heiß zum Feiern: Seniorenfest fällt aus

Aschaffenburg - Eigentlich wollte der Oberbürgermeister von Aschaffenburg am Freitag bei Kaffee und Kuchen mit Senioren aus der Stadt ein bisschen feiern. Doch es wird zu heiß.

Weil der Deutsche Wetterdienst Temperaturen von mindestens 37 Grad vorausgesagt hat, fällt das Fest mit OB Klaus Herzog in der unterfränkischen Stadt nun vorsichtshalber aus.

„Bevor die Senioren gesundheitliche Probleme bekommen, sagen wir es lieber im Vorfeld ab“, sagte Stadtsprecherin Mailin Seidel am Mittwoch. Das Fest wird ersatzlos gestrichen. Es hätte zum dritten Mal stattgefunden. Es sollte eine Dixie-Swing-Jazz-Band spielen und Organisationen und Projekte hätten ihre Angebote zum Thema „Älter werden in Aschaffenburg“ vorgestellt. Die Stadt hatte mit mindestens 400 Senioren gerechnet.

dpa

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare