Innenminister Herrmann fordert 30 Millionen Euro

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat rund 30 Millionen Euro für den Winterdienst und die Beseitigung von Straßenschäden gefordert. Wie er auf diese stolze Summe kommt:

Lesen Sie dazu auch:

Schlaglöcher: Im Land der Buckelpisten

“Die Frost-Tau-Wechselperioden setzen den Fahrbahnen stark zu“, sagte Herrmann in München. 20 Millionen seien nötig, um Risse in den Belägen und Schlaglöcher zu beseitigen.

Um den Bedarf an Streusalz zu decken, müsse der Freistaat rund 10 Millionen mehr ausgeben. Die CSU-Landtagsfraktion hatte bereits auf ihrer Klausur in Kreuth in der vergangenen Woche verlangt, zusätzlich Geld dafür bereitzustellen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare