Herrmann: Zuwanderung aus EU stärker nutzen

München - Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich gegen eine weitere Lockerungen der Zuwanderung für Nicht-EU-Bürger ausgesprochen. Innerhalb der EU will er das Zuwanderungspotential dafür umso mehr nutzen.

Deutschland wird in der Schuldenkrise für Zuwanderer aus südeuropäischen Ländern immer attraktiver. Im ersten Halbjahr 2011 seien 68 000 Menschen mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres eingewandert, teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mit. Das entspricht einem Anstieg von 19 Prozent. Gleichzeitig ging die Zahl der Fortzüge aus Deutschland leicht zurück. Auffällig ist ein Anstieg der Zuwanderung aus EU-Schuldenländern wie Griechenland und Spanien. Aus Griechenland kamen 84 Prozent mehr Einwanderer als im Vergleichszeitraum, aus Spanien 49 Prozent. Damit zogen 4100 Griechen und 2400 Spanier mehr nach Deutschland als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Aus den anderen EU-Ländern stieg die Zuwanderung kaum. Insgesamt wanderten 435 000 Menschen nach Deutschland ein und rund 300 000 Menschen aus. Damit hat sich der Zuwanderungssaldo mehr als verdoppelt (plus 122%). Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sprach sich angesichts dieser Zahlen gegen weitere Lockerungen für Nicht-EU-Bürger aus. „Es gibt innerhalb Europas ein enormes Zuwanderungspotenzial nach Deutschland, das wir nutzen müssen“, sagte Herrmann.

„Es handelt sich oft um gut ausgebildete, hoch qualifizierte Arbeitnehmer. Wegen ihrer europäischen Prägung lassen sie sich hervorragend in Deutschland integrieren. Integrationsprobleme wie oft bei Zuwanderern aus anderen Kulturkreisen stellen sich nicht“, meint der Innenminister. Die Freizügigkeit in Europa biete hervorragende Chancen, nicht nur für die zuwandernden Unionsbürger, sondern auch für Deutschland.

„Soweit wir in Europa dieses Zuwanderungspotenzial haben, brauchen wir keine Zuwanderer aus Drittstaaten“, argumentierte der CSU-Politiker. „Für grundlegende Lockerungen der Zuwanderungsregeln für Nicht-EU-Bürger sehe ich keinerlei Anlass.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.