+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

Herrmann: Justiz muss junge Gewalttäter härter bestrafen

München - Nach der tödlichen Prügelei an einem Münchner S-Bahnhof hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mehr Härte der Justiz gefordert.

Der ältere der beiden Tatverdächtigen habe bereits eine längere kriminelle Karriere hinter sich, aber stets "nur sehr moderate Reaktionen" dafür erfahren, sagte Herrmann dem Münchner Merkur (Montag).

"Diebstahl, Nötigung, gefährliche Körperverletzung, Betäubungsmitteldelikte, Verstöße gegen das Waffengesetz und räuberische Erpressung" seien in den vergangenen drei Jahren allenfalls mit 4 Wochen Jugendarrest geahndet worden. "Diese Beispiele müssten uns deutlich machen, dass man härtere Konsequenzen ziehen muss."

Mit zu milden Strafen könne der Staat bestimmte Jugendliche nicht erreichen. Herrmann fordert wie seine Jollegin Beate Merk (Justiz, CSU), das Erwachsenenstrafrecht im Regelfall auch auf 18- bis 21-Jährige anzuwenden sowie die Höchststrafe für schwerste Straftaten wie Mord und Mordversuch im Jugendstrafrecht von 10 auf 15 Jahre zu erhöhen.

Den Einsatz des Opfers lobte Herrmann als "vorbildlich". Der Mann habe bei der vorangegangenen Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen in der S-Bahn versucht zu schlichten und habe die Polizei informiert. "Es ist tragisch - hier ging es um wenige Minuten", sagt Herrmann.

Laut Herrmann wurde inzwischen ein dritter Tatverdächtiger festgenommen. Der 17-Jährige war an der Auseinandersetzung im Zug beteiligt, wohl aber nicht an der tödlichen Prügelei am Bahnhof. Gegen die zwei Hauptverdächtigen wurde Haftbefehl erlassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion