+
Für Halloween hat Innenminister Joachim Herrmann verstärkte Polizeipräsenz angekündigt.

Präsenz wird in ganz Bayern erhöht

Horror-Clowns: Mehr Polizei an Halloween unterwegs

München - Anlässlich der jüngsten Vorfälle mit sogenannten Grusel-Clowns hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zu Halloween eine verstärkte Polizeipräsenz angekündigt.

„Dort, wo fremdes Eigentum beschädigt, andere Menschen belästigt oder sogar verletzt werden, ist ganz klar die Grenze! Das hat mit Spaß rein gar nichts zu tun und ist in vielen Fällen strafbar. Die Bayerische Polizei wird diese Täter konsequent zur Rechenschaft ziehen“, sagte er am Montag in München.

Übertriebene Scherze würden auch an Halloween nicht geduldet. Die Polizei sei für diese „üblen Scherzbolde“ besonders sensibilisiert und sehr wachsam. „Wenn bei uns Grusel-Clowns auftreten, müssen sie mit der ganzen Härte des Gesetzes rechnen“, betonte Herrmann. Er fordert die Bürger auf, die Grusel-Clowns sofort unter der Rufnummer „110“ der Polizei zu melden.

Auch am Wochenende kam es in Bayern wieder zu Horror-Clown-Vorfällen. In Sonthofen verfolgte ein Maskierter einen 11-Jährigen mit einem Messer.

dpa/jum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare