Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Daten für 2015

Herrmann legt Kriminalstatistik vor - Schwerpunkt Flüchtlinge

München - Am Mittwochvormittag veröffentlicht Bayerns Innenminister die Statistik für 2015. Was vorläufige Daten zeigen. 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) legt am Mittwoch um 11.00 Uhr die Kriminalitätsstatistik 2015 vor. Zu den besonderen Herausforderungen des vergangenen Jahres zählten der G7-Gipfel auf Schloss Elmau, die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus und die Flüchtlingskrise. Vorläufige Daten der Polizeistatistik vom vergangenen Dezember zeigten, dass mit den wachsenden Flüchtlingszahlen auch die Zahl der Gewalttaten gegen Asylbewerber gestiegen ist. Oft kam es auch zu Körperverletzungsdelikten der Flüchtlinge untereinander.

Weitere Themen werden Internetkriminalität und Wohnungseinbrüche sein. Nachdem die Einbruchszahlen bundesweit in den Jahren zuvor massiv gestiegen waren, gibt es dem Vernehmen nach nun im Kampf gegen die Einbrecherbanden Erfolge.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Nach Burglind kommt nun das nächste Tiefdruckgebiet auf Bayern zugerast: „Evi“ trifft mit bis zu 115 km/h auf die Alpen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen …
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Gegen 17 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Achenmühle und Frasdorf im Landkreis Rosenheim. Die Kreisstraße ist gesperrt.
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Wenn die Faschingszüge durch die fränkischen Großstädten ziehen, wird es dort auch nach wie vor bunt sein. Es gibt kein Konfetti-Verbot für Würzburg, Nürnberg und Co. 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 

Kommentare