Aktives Mitmachen

Herrmann lobt Bezirke für Integration von Flüchtlingen

Lob von Innenminister Joachim Herrmann (CSU): Er sagt, dass ohne das Engagement der Bezirke die Integration von Flüchtlingen in Bayern nicht klappen würde.

Würzburg - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Verdienste der sieben Bezirke bei der Integration von Flüchtlingen hervorgehoben. „Die Bezirke engagieren sich bei der Integration enorm und tragen damit wesentlich zum Zusammenhalt in unserem Land bei“, sagte der Politiker am Donnerstag laut Mitteilung auf der Vollversammlung des Bayerischen Bezirketags in Würzburg.

Im vergangenen Jahr hätten die Bezirke die örtlichen Träger bei der Betreuung von fast 5000 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen unterstützt. Für 2017 plant der Freistaat dafür laut Herrmann mehr als 364 Millionen Euro ein. Insgesamt habe Bayern 2016 für die Integration 550 Millionen Euro ausgegeben.

Der Innenminister wies erneut auf die Pflichten von Geflüchteten hin. „Wer hier bleiben will und darf, muss bei seiner Integration aktiv mitmachen und insbesondere die deutsche Sprache lernen“, sagte der Minister vor rund 150 Delegierten und Besuchern der Vollversammlung des kommunalen Verbandes. Der Bezirketag tagt noch bis Freitag in Würzburg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.