+
An Fasching verstärkt im Einsatz: Alkohol-Schnelltests.

Herrmann: Mehr Alkohol-Kontrollen zur Faschingszeit

München - Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Narren im Freistaat vor Alkohol am Steuer gewarnt. Er droht mit intensiven Verkehrskontollen zur Faschingszeit.

Alkohol und Drogen seien die Hauptursache für schwere Unfälle im Straßenverkehr, betonte Herrmann am Montag in einer Pressemitteilung. Deshalb kenne die Polizei bei Alkohol am Steuer "keinen Spaß". Wer im Fasching nicht auf Alkohol verzichten wolle, solle den Wagen zu Hause lassen, mahnte er. Herrmann verwies darauf, dass die Polizei zur Faschingszeit 2008 in Bayern mehr als 400 alkoholbedingte Unfälle gezählt habe. Dabei wurden neun Menschen getötet, zahlreiche wurden schwer verletzt.

Allein im Bereich des Polizeipräsidiums München hat die Polizei im letzten Jahr an 30 Faschingstagen insgesamt 39 958 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Dabei mussten 12 725 Personen "ins Röhrchen blasen"; in 597 Fällen wurde der Führerschein sichergestellt oder ein Fahrverbot erteilt.

Mit der seit Anfang Februar in Kraft getretenen Bußgeldverordnung können für Alkohol oder Drogenmissbrauch am Steuer bis zu 1.500 Euro fällig werden. Die Polizei weist in dem Zusammenhang nochmals ausdrücklich darauf hin, dass für Fahranfänger in der Probezeit 0,0 Promille gelten.

tba/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Bauarbeiter unter Gerüst verschüttet - Kran stürzt auf Schulweg
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Bauarbeiter unter Gerüst verschüttet - Kran stürzt auf Schulweg
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare