+
Innenminister Joachim Herrmann will gefährliche Sextäter länger wegsperren lassen.

Herrmann will Sextäter länger wegsperren lassen

München - Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will gefährliche Sextäter länger wegsperren lassen.  "Es gibt immer wieder Fälle, in denen Gerichte hochgefährliche Täter nicht erkennen", sagte er im Bayerischen Rundfunk.

Zwar hätten die Gerichte schon die Möglichkeit, nachträglich Sicherungsverwahrung zu verhängen. Aber nach Herrmanns Worten gibt es immer wieder Fälle, in denen Gerichte hochgefährliche Täter nicht erkennen. Außerdem hätten sich "in der Rechtsprechung der letzten drei, vier Jahre leider auch eine Reihe von Lücken ergeben". So müssten Gerichte auch dann nachträglich Sicherungsverwahrung anordnen können, wenn keine neuen Tatsachen auftauchen.

"Ganz klar: Es darf nicht grundsätzlich der Schutz der Opfer hintangestellt werden hinter dem Persönlichkeitsschutz der Täter. Da müssen wir eine ganz klare Linie fahren." Deshalb sei die klare Position: "Es muss einem deutschen Gericht in jedem Stadium des Verfahrens möglich sein, wenn es eine solch hohe Gefährlichkeit, Rückfallwahrscheinlichkeit eines Täters annimmt, die Sicherungsverwahrung auch nachträglich anzuordnen."

In München muss ein verurteilter Sexualtäter 2011 entlassen werden, weil ein Richter den Antrag auf Sicherungsverwahrung nicht rechtzeitig behandelt hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion