+
Verkehrsminister Joachim Herrmann.

Umstrittenes Projekt vor dem Aus

Herrmann will weitere Gespräche zu Verkehrslandeplatz Coburg

Coburg - Im Ringen um den geplanten Coburger Flugplatz will Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) das Bundesverkehrsministerium einschalten. In den Gesprächen solle es um die Frage gehen, welche Möglichkeiten für eine Ausnahmeregelung es geben könnte, sagte eine Sprecherin Herrmanns am Freitag.

Dem umstrittenen Projekt droht das Aus. Das Luftamt Nordbayern hält den Standort für ungeeignet und forderte die Projektgesellschaft auf, ihren Antrag auf den Neubau im Landkreis Coburg bis zum 21. September zurückzuziehen. Andernfalls sei ein negativer Planfeststellungsbeschluss unvermeidlich.

Herrmann will im September alle Beteiligten zu einem gemeinsamen Gespräch bitten: "Wir wollen mit der deutschen Flugsicherung, mit der Projektgesellschaft Verkehrslandeplatz Coburg, mit dem Luftamt Nordbayern, dem Landratsamt und der Stadt Coburg sowie dem Bundesverkehrsministerium alle Möglichkeiten ausloten, wie das weitere Verfahren im Zusammenhang mit dem Verkehrslandeplatz Coburg gestaltet werden kann."

Der Flugplatz soll rund 30 Millionen Euro kosten. Herrmann hatte den Coburgern im vergangenen Herbst 15 Millionen Euro aus der Kasse des Freistaats für den Flugplatzbau zugesagt. Die Gegner halten das Projekt für unnötig und zu teuer. Naturschützer fürchten zudem den Verlust von Flächen. Befürworter argumentieren, die heimische Wirtschaft sei auf einen modernen Landeplatz angewiesen.

Infos zum geplanten Verkehrslandeplatz

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare