Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Hersteller-Panne: Genmais auf 800 Hektar ausgesät

München - In Bayern haben Landwirte aus Versehen Gen-Mais auf 800 Hektar ausgesät. Die Panne ist erst jetzt, nach fünf Wochen, bekannt geworden. Nun wird Kritik an niedersächsischem Agrarministerium laut.

Landwirte in Bayern haben offenbar unbewusst auf großen Flächen Maissaatgut mit gentechnisch veränderten Bestandteilen ausgesät. Das Saatgut mit dem Genmais NK 603 stammt von dem Konzern Pioneer Hi-Bred, es soll an Zwischenhändler in bis zu sieben Bundesländern geliefert worden sein. Auch in Bayern wurde das Saatgut etwa von der BayWa weiterverkauft. Allein die BayWa verkaufte Saatgut für 132 Hektar, bestätigte eine Pressesprecherin. In ganz Bayern soll das Saatgut auf rund 800 Hektar ausgebracht worden sein, in ganz Deutschland rund 3000 Hektar. Jetzt muss die Aussaat vernichtet werden. „Bayern hat eine klare Haltung: Die Pflanzen werden beseitigt“, erklärte eine Sprecherin des bayerischen Umweltministeriums.

Der Bayerische Bauernverband reagierte „mit Entsetzen“. Es sei unglaublich, dass die Gen-Panne erst fünf Wochen nach der Aussaat bekannt geworden sei, sagte Verbandspräsident Gerd Sonnleitner. SPD und Grüne kritisierten zu laxe Kontrollen in Bayern. Greenpeace macht das „für seinen Pro-Gentechnik-Kurs bekannte“ niedersächsische Landwirtschaftsministerium verantwortlich. Allerdings hat sich der Konzern wohl geweigert, Händler-Daten an die Behörden weiterzugeben. Erst am Freitag wurde Pioneer Hi-Bred dazu gerichtlich gezwungen. Noch am selben Tag wurde das bayerische Umweltministerium informiert. Die Regierungen von Oberbayern und Unterfranken wurden beauftragt, die betroffenen Landwirte ausfindig zu machen. Die Aussaat selbst wird wohl umgepflügt.

dw/mps

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Bei einem Konzert in Nürnberg kam es zum Eklat: Ein Rapper zeigte den Hitlergruß und rief rechte Parolen - Veranstalter bricht Auftritt daraufhin ab.
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter 
Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ermittelt gegen einen Bestatter, der Azubis Leichen zum Üben bereitgestellt haben soll - ohne Erlaubnis der Angehörigen. 
Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.