+
Achtung vor Zecken: In Bayern hat es heuer bislang vier FSME-Fälle gegeben.

Heuer bislang vier FSME-Fälle in Bayern

Gesundheitsministerin Huml warnt vor Zecken

München - Der Frühling kommt nach Bayern - und mit ihm die Zecken. Experten warnen vor den von Blutsaugern übertragenen Krankheiten, die Lyme-Borreliose und Hirnhautentzündung FSME.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) riet am Freitag zur FSME-Schutzimpfung. „Im vergangenen Jahr gab es in Bayern 123 FSME-Fälle. Das sind zwar rund 50 Fälle weniger als 2013“, sagte Huml. „Es ist aber weiter wichtig, sich gegen die Krankheit zu schützen.“ Am höchsten sei das Risiko in der Zeit von April bis Oktober. In diesem Jahr gab es laut Ministerin bisher vier FSME-Fälle. Die Zecke gilt als gefährlichstes Tier in Deutschland.

Entzündungen von Gehirn, Herzmuskel oder Nerven

FSME kann Entzündungen von Hirnhaut, Gehirn oder Rückenmark hervorrufen und in schweren Fällen bleibende Schäden wie Lähmungen zur Folge haben. Die Zecken übertragen die Krankheit beim Blutsaugen. Sie werden aktiv, sobald es tagsüber längere Zeit mindestens sechs bis acht Grad warm ist. Auch die von Bakterien verursachte Lyme-Borreliose wird von Zecken übertragen. Gegen sie gibt es keinen Impfschutz. Die Infektion beginnt oft mit einem roten Ring, der sich um den Zeckenstich bildet. Weitere Symptome können Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber sein. Unbehandelt sind Spätfolgen wie Gelenk-, Herzmuskel- oder Nervenentzündungen möglich.

dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare