Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Heuer nur noch Notversorgung für AOK-Patienten?

München - Massive Einschränkungen drohen AOK-Versicherten ab Mitte Oktober beim Zahnarzt. Der Grund: Das AOK-Budget für 2010 ist nahezu aufgebraucht. Schmerzpatienten werden aber weiter behandelt, betonen die Mediziner.

Es ist fast jedes Jahr das gleiche: Irgendwann im Herbst sind die festgesetzten Kassen-Budgets für die Zahnarztbehandlung ausgeschöpft. Meist beginnen dann Nachverhandlungen. Scheitern diese, drohen sogenannte Puffertage, also Einschränkungen bei der Behandlung. Genau dies ist jetzt bei der AOK Bayern passiert. Das besondere: Statt zehn Puffertage wie im letzten Jahr könnten es 2010 bis Jahresende mehr als 60 Puffertage werden. Betroffen sind auch Versicherte der Knappschaft und der IKK Wohnortkassen.

„Natürlich werden notwendige Behandlungen trotzdem durchgeführt“, betonte Janusz Rat, Vorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB). Darauf habe er die rund 8600 Vertragszahnärzte in Bayern hingewiesen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass die ein oder andere verschiebbare Behandlung nicht mehr in diesem Jahr durchgeführt werde, so Rat. „Es ist schließlich keinem Zahnarzt zuzumuten, defizitär zu arbeiten.“

Die Einschnitten gelten vor allem für Zahnfüllungen. Kieferorthopädische Behandlungen, Zahnersatz, Vorsorgeuntersuchungen und Schmerztherapien werden dagegen unverändert fortgeführt. KZVB-Chef Rat forderte die AOK Bayern auf, das Budget aufzustocken. „Es kann nicht sein, dass Zahnärzte und Patienten die Leidtragenden der kommerziellen Interessen der AOK Bayern sind.“ Nach KZVB-Berechnungen fehlen in diesem Jahr rund 30 Millionen Euro.

Steffen Habit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
Debatte um 8. November: Bekommt Bayern einen zusätzlichen Feiertag?
Die SPD fordert, den 8. November 2018 zum Feiertag zu erklären. Das Datum ist für den Freistaat Bayern wirklich ganz besonders. 
Debatte um 8. November: Bekommt Bayern einen zusätzlichen Feiertag?
Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Nürnberg - Der Antrag von Gsells Witwe Tatjana, das Verfahren erneut aufzurollen, wurde abgelehnt. Der Fall könnte innerhalb einer Woche endgültig zu den Akten gelegt …
Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern
Im Wintersemester 2017/2018 sind weitaus mehr Studenten in bayerischen Hochschulen eingeschrieben als im letzten Jahr. Ein Fach scheint dabei ganz besonders beliebt zu …
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern

Kommentare