Heuer nur noch Notversorgung für AOK-Patienten?

München - Massive Einschränkungen drohen AOK-Versicherten ab Mitte Oktober beim Zahnarzt. Der Grund: Das AOK-Budget für 2010 ist nahezu aufgebraucht. Schmerzpatienten werden aber weiter behandelt, betonen die Mediziner.

Es ist fast jedes Jahr das gleiche: Irgendwann im Herbst sind die festgesetzten Kassen-Budgets für die Zahnarztbehandlung ausgeschöpft. Meist beginnen dann Nachverhandlungen. Scheitern diese, drohen sogenannte Puffertage, also Einschränkungen bei der Behandlung. Genau dies ist jetzt bei der AOK Bayern passiert. Das besondere: Statt zehn Puffertage wie im letzten Jahr könnten es 2010 bis Jahresende mehr als 60 Puffertage werden. Betroffen sind auch Versicherte der Knappschaft und der IKK Wohnortkassen.

„Natürlich werden notwendige Behandlungen trotzdem durchgeführt“, betonte Janusz Rat, Vorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB). Darauf habe er die rund 8600 Vertragszahnärzte in Bayern hingewiesen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass die ein oder andere verschiebbare Behandlung nicht mehr in diesem Jahr durchgeführt werde, so Rat. „Es ist schließlich keinem Zahnarzt zuzumuten, defizitär zu arbeiten.“

Die Einschnitten gelten vor allem für Zahnfüllungen. Kieferorthopädische Behandlungen, Zahnersatz, Vorsorgeuntersuchungen und Schmerztherapien werden dagegen unverändert fortgeführt. KZVB-Chef Rat forderte die AOK Bayern auf, das Budget aufzustocken. „Es kann nicht sein, dass Zahnärzte und Patienten die Leidtragenden der kommerziellen Interessen der AOK Bayern sind.“ Nach KZVB-Berechnungen fehlen in diesem Jahr rund 30 Millionen Euro.

Steffen Habit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare