+
Kelly, ein italienischer Trüffelsuchhund der Rasse Lagotto Romagnolo

Bayer bildet sie aus

Hier lernen Hunde die Trüffelsuche

Erlabrunn - Im deutschen Wald verrotten Millionenwerte, sagt Christian Gold . Denn auch hierzulande wachsen Trüffeln. Der Bayer bildet Hunde zur Suche nach den Edelpilzen aus - doch die Ernte ist streng verboten.

Plötzlich geht ein Ruck durch Emmy. Der schwarze Mops mit dem rosa „Prinzessin“-Halsband schwenkt um und hält zielstrebig auf das gelbe Plastik-Ei zu - gefunden. Zur Belohnung gibt es von Frauchen Nathalie Blum etwas Leberwurst aus der Tube. Die Schatzsuche auf der Streuobstwiese soll aus Emmy einen Trüffelhund machen: In der Plastikhülle steckt ein Stück des begehrten Edelpilzes, den es zu erschnüffeln gilt. Und Emmy schlägt sich gar nicht schlecht, obwohl kurzschnäuzige Hunde eigentlich nicht für eine besonders gute Trüffel-Nase bekannt sind. „Sie war die Beste im Kurs“, sagt Christian Gold .

Der kernige 39-Jährige mit kurzen dunklen Locken und Outdoor-Hose bildet seit einigen Monaten im unterfränkischen Erlabrunn Trüffelhunde aus. Eine Seltenheit. „Deutschland ist ja ein totales Entwicklungsland, trüffel-mäßig“, sagt er. Während Suche und Anbau von Trüffeln in Frankreich und Italien weit verbreitet und ein wichtiger Wirtschaftszweig sind, ist die Trüffelsuche hierzulande etwas für Liebhaber. Die Pilze stehen unter Artenschutz, die Ernte für Verkauf oder Verzehr ist streng verboten.

Das war nicht immer so: Die deutschen Fürsten waren im 18. Jahrhundert auf den Geschmack der dunklen Knollen gekommen. Der Autor Christian Volbracht spricht in seinem Buch „Trüffeln. Mythos und Wirklichkeit“ von einer regelrechten „Trüffelmania“: Bayerns Kurfürst Max Emanuel stellte 1718 einen „Tardüflen Jäger“ ein, in verschiedenen Gegenden versucht man sich in der Zucht. Der Historiker Rengenier Rittersma notiert, bis spät in die 1920er Jahre sei Deutschland eine Trüffelnation gewesen - wenn auch eine verspätete, die den Franzosen und Italienern stets hinterherhinkte.

Christian Gold führt einen Burgundertrüffel zur Nase - von ihm steigt der typisch erdig-fruchtige Geruch auf. Gut 40 Trüffelarten hat der beurlaubte Lehrer bei seinen Streifzügen schon entdeckt, vor allem im Wald um Würzburg. Er selbst darf dank einer Ausnahmegenehmigung zu Forschungszwecken zugreifen. Sein Eindruck: Selten sind Sommertrüffeln zumindest in einigen Regionen überhaupt nicht. Er fordert deshalb, das strikte Verbot zu überdenken. „Da verrotten Millionenwerte.“ „Im Grunde gibt es die tonnenweise in Deutschland“, bestätigt Volbracht. Er glaube aber, dass das Verbot nicht fallen werde - zumal auch viele Trüffelfreunde es grundsätzlich begrüßen, weil die Edelpilze häufig in Biotopen wachsen. Zugleich gibt es seit einigen Jahren erste Versuche, hierzulande wieder Trüffeln anzubauen. Die Zucht ist legal. Volbracht beschreibt eine enthusiastische, kleine Trüffelszene - und warnt vor einer „großen Hoffnungs-Macherei“. Denn ob sich der Anbau rentiere, müsse sich erst noch zeigen.

Durchaus kritisch hinterfragt Julian Heiermann, Artenschutzexperte beim Naturschutzbund, die Trüffelhunde-Kurse. „Das ist ein bisschen so, als würde ich Leute ausbilden, Autos aufzubrechen“, sagt er. Christian Gold betont dagegen, er weise die Teilnehmer darauf hin, dass sie keine Trüffel sammeln dürfen. Und: „Ich suche ja auch Mithelfer für die Forschung.“ Zudem stehe ein Großteil der Trüffelarten gar nicht unter Schutz, nur eben die besonders wertvollen. Für Hundebesitzerin Nathalie Blum geht es ohnehin weniger um die Trüffel - sondern eher um das Suchspiel mit Emmy.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.