+
Hungrig, durstig und frierend waren die Flüchtlinge tagelang auf der Lkw-Ladefläche eingepfercht.

Hier schleusen sie Flüchtlinge durch Bayern

München - Menschen, dicht zusammengepfercht auf der Ladefäche von Lastwagen! Wenn Fahnder in Bayern den Transport geschleuster Ausländer aufdecken, stoßen sie auf grausame Zustände.

Die Opfer sind Hunger und Durst ausgesetzt, im Winter müssen sie frieren. Selbst ihre Notdurft können sie nur in Plastiktüten verrichten.

Schleuser geben sich gerne als Menschenfreunde, die politisch Verfolgte und in Not Geratene zur Flucht verhelfen. In Wahrheit sind sie knallharte Kriminelle, denen das Schicksal der Betroffenen völlig egal ist. Die Beamten des Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung in München können ein Lied davon singen.

Dank einer zweijährigen akribischen Ermittlungsarbeit der Münchner Beamten, die 23 Leitz-Ornder füllt, konnten jetzt in Nürnberg vier Iraker abgeurteilt werden. Die Angeklagten im Alter von 26 bis 41 Jahren hatten mehr als 300 Landsleute nach Deutschland und Skandinavien geschmuggelt.

Für die „Garantieschleusungen“ mussten die Flüchtlinge zwischen 8000 und 10 000 Euro zahlen. Die Ermittler konnten alleine im Zeitraum von fünf Monaten einen Geldfluss der Schleuserbande von über 850 000 Euro in den Irak nachweisen. Gelohnt hat sich das für die Angeklagten nicht.

Aufgrund der erdrückenden Beweislage verurteilte das Landgericht Nürnberg den Hauptorganisator Emad A. (41) aus Kreuzlingen zu acht Jahren Gefängnis. Ein 26-jähriges Bandenmitglied wurde zu zwei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Ein Schleuserfahrer, der nachweislich mindestens zwei der menschenverachtenden Transporte ausgeführt hat, hatte ein Geständnis abgelegt. Er kam als einziger mit einer ­Bewährungsstrafe davon. Die Urteile sind rechtskräftig.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.