Hilde Gerg nimmt Abschied

Schönau am Königssee - Unglaublich wird der Menschenauflauf heute in Schönau am Königssee sein. Genauso unglaublich war der Tod von Wolfgang Graßl, dem Mann von Hilde Gerg.

"Plötzlich und für alle unfassbar verließ uns mein geliebter Mann und liebevoller Papa", heißt es in der Todesanzeige von Wolfgang Graßl, dem "Kreßgrom-Wofal". Ski-Star Hilde Gerg trauert um ihren Mann. Heute wird er in Schönau am Königssee, seinem Heimatort, beerdigt.

Auf Hildes Internetseite häufen sich die Beileidsbekundungen ihrer Fans. Und in der Heimatzeitung nehmen Tennisfreunde, Freunde vom Regionalzentrum Götschen und Bekannte Abschied. "Menschen, die wir lieben, bleiben für immer. Denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen".

Solche Spuren hat Wolfgang Graßl sicher hinterlassen - als Skitrainer beim Deutschen Skiverband, in seiner Arbeit mit den Jugendlichen an den CJD Christopherusschulen und natürlich einfach als "Wofal" in Schönau am Königssee.

Nach nur 40 Jahren wurde Wolfgang Graßl aus dem Leben gerissen. Ein Riss der Aorta ließ keine Hilfe mehr zu. Das Requiem für Graßl findet am Donnerstag um 14 Uhr in der Pfarrkirche Unterstein in Schönau am Königssee statt. Die Beerdigung wird im Anschluss im Alten Friedhof sein.

rosenheim24.de zeigt ein Video

red-bgl24/cz

Lesen Sie auch:

Hilde Gerg: So helfen die Fans

Graßl-Tod: Aorta-Riss, kein Herzversagen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Die Polizei stand vor einem Rätsel: Ein Oberaudorfer wollte sich mit einem Bekannten in Frankfurt treffen - und verschwand spurlos. Nun herrscht traurige Gewissheit.
Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus

Kommentare