+
Ein Mann (39) hat in einem Mehrfamilienhaus randaliert und seinen Vermieter mit einer Metallstange angegriffen.

Vermieter schwer verletzt

Mann attackiert Vermieter mit Metallstange: Polizisten schießen auf Angreifer - Haftbefehl

In Hilpoltstein hat ein Mann seinen Vermieter mit einer Metallstange angegriffen und verletzt. Die Polizei gab einen Warnschuss ab - doch der zeigte keine Wirkung.

Update vom 3. August, 19.21 Uhr: Nach dem Angriff mit einer Metallstange auf seinen Vermieter in Hilpoltstein (Landkreis Roth) hat ein Richter gegen den mutmaßlichen Täter einen Haftbefehl erlassen. Dem 39-Jährigen werde versuchter Totschlag vorgeworfen, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann kam in ein Gefängnis. Er soll mit der Stange auf seinen 70 Jahre alten Vermieter eingeschlagen und ihn schwer verletzt haben. Nach der Attacke am Donnerstag hatten Polizisten dem 39-Jährigen in den Oberschenkel geschossen, weil er die Beamten mit der Metallstange bedroht haben soll. Er wurde dabei schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus.

Erstmeldung vom 2. August: Mann attackiert Vermieter mit Metallstange

Update 10.59 Uhr: Im mittelfränkischen Hilpoltstein hat ein Polizist einen Gewalttäter niedergeschossen. Der 39-Jährige kam schwer verletzt in ein Krankenhaus, ist den Angaben der Polizei zufolge aber nicht in Lebensgefahr. Er sei ebenso wie das 70 Jahre alte Opfer noch nicht vernommen worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Gegen den 39-Jährigen sei Haftbefehl beantragt worden. Es werde wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag ermittelt.

Zum Hintergrund für den ausgeuferten Konflikt konnten die Ermittler zunächst keine Angaben machen. Der Notruf sei wegen eines Familienstreits ausgelöst worden, sagte der Sprecher. Weiteres könnten erst die Vernehmungen ergeben.

Angreifer niedergeschossen: Ermittlungen gegen Polizeischützen

Gegen den Polizeischützen würden routinemäßig Ermittlungen des bayerischen Landeskriminalamtes aufgenommen, um die Rechtmäßigkeit des Schusswaffeneinsatzes zu prüfen, sagte der Polizeisprecher. Diesen sehe das Polizeipräsidium Mittelfranken gelassen entgegen. „Wir haben nichts zu verbergen oder zu vertuschen“, betonte er. Die Situation habe „einen unmittelbaren Angriff mit der Stange erwarten“, lassen, heißt es in einer Mitteilung. Es habe Lebensgefahr für die eingesetzten Beamten bestanden.

Erstmeldung: Mann greift Vermieter an - Polizei schießt

Hilpoltstein - Ein 39 Jahre alter Mann hat am Donnerstag in Hilpoltstein (Kreis Roth) mit einer Metallstange auf einen 70-Jährigen eingeschlagen und ihn dabei schwer verletzt. Bei dem Opfer handelt es sich um den Vermieter des Angreifers. Zeugen hatten nach Polizeiangaben zuvor den Notruf gewählt, weil ein Mann in ihrem Mehrfamilienhaus auf eine andere Person einschlagen und die gesamte Einrichtung zerstören würde.

Hilpolstein: 70-Jähriger nach Schlägen mit Metallstange verletzt

Kurz nach Eintreffen der Polizei verließ der 70-Jährige das Haus. Er blutete stark am Kopf und wurde nach erster Behandlung durch einen Notarzt ins Krankenhaus gebracht. Er befand sich am späten Abend nicht mehr in Lebensgefahr, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Hilpolstein: Mann verletzt 70-Jährigen schwer und will flüchten

Der mutmaßliche Täter flüchtete aus dem Gebäude in den Garten, als er die Polizisten sah. Dort warteten weitere Einsatzkräfte auf ihn. Der 39-Jährige war mit einer massiven Metallstange bewaffnet und nahm nach Polizeiangaben eine „bedrohliche Angriffshaltung“ ein.

Hilpolstein: Mann attackiert 70-Jährigen - Polizisten geben Warnschuss ab

Die Polizisten gaben einen Warnschuss ab, als sie einen Angriff durch den Mann befürchteten. Als dies keine Wirkung zeigte und die Beamten auch Pfefferspray einsetzten, schossen sie dem Mann schließlich ins Bein. Daraufhin wurde er überwältigt und festgenommen. Später wurde bekannt, dass sich auch die 51 Jahre alte Lebensgefährtin des mutmaßlichen Täters im Haus befand. Sie war geflüchtet, als der Mann die Wohnung zerstörte. Zunächst war laut Polizei nicht klar, ob sie in die Tat verwickelt war.

dpa

Nach einem Streit hat ein Rentner einen jungen Nachbarn (18) angegriffen und mit einer Motorsense schwer verletzt - es war nicht die erste Auseinandersetzung. Ein Mann hat in Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) ein Ehepaar mit einem Messer angegriffen und lebensbedrohlich verletzt - der Ehemann starb kurz darauf. Ein junger Mann hat ein Nachbarskind in Vilshofen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Nun wurde der 26-Jährige verurteilt.

In Fürstenfeldbruck hat ein Mann im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses Jugendliche mit einem Hammer angegriffen. Ein 19-Jähriger erlitt eine Schädelprellung.

In Regensburg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Feiernden und der Polizei. Die Gruppe pöbelte und warf sogar mit Pflastersteinen nach Polizisten.

Meistgelesene Artikel

Kaum zu glauben: Der erste Weihnachtsmarkt  in Deutschland ist eröffnet - für viele ist das zu früh
Der erste Weihnachtsmarkt Deutschlands ist eröffnet. Für Mutige, die in Badekleidung kommen, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht.
Kaum zu glauben: Der erste Weihnachtsmarkt  in Deutschland ist eröffnet - für viele ist das zu früh
„Armselige“ Botschaft: Umstrittener Werbespot schockiert Bauernverband
Katjes hat einen Werbespot für vegane Schokolade veröffentlicht. Die industrielle Milchviehhaltung kommt dabei nicht gut weg. Der Bayerische Bauernverband reagiert …
„Armselige“ Botschaft: Umstrittener Werbespot schockiert Bauernverband
Mann bezeichnet Autofahrer als „Preißn“ und kassiert Anzeige - er hat seinen Grund
Weil ihn der Fahrer eines Lastwagens als „Preißn“ bezeichnet haben soll, hat ein Autofahrer bei Pocking Anzeige erstattet - wegen Beleidigung.
Mann bezeichnet Autofahrer als „Preißn“ und kassiert Anzeige - er hat seinen Grund
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit

Kommentare