"Wir rechnen mit 80.000 Briefen"

Weihnachts-Postämter wieder im Einsatz

Himmelstadt - Wunschzettel, Bilder oder Grüße an das Christkind schicken: Die sieben Weihnachtspostämter haben ihren Dienst  aufgenommmen.

Die sieben offiziellen deutschen Weihnachtspostämter haben ihren Dienst bereits aufgenommen, offizieller Beginn ist der 1. Dezember. Fleißige Helfer lesen sich die Briefe durch und beantworten sie. Wer seine Antwort gern bis Weihnachten haben möchte, sollte seinen Brief mindestens zwei Wochen vorher abschicken. Um sicher zu gehen, dass Wunschzettel, Bilder oder Grüße an Weihnachtsmann, Nikolaus oder Christkind ankommen, sollte der Brief an eine der folgenden Adressen geschickt werden:

- An das Christkind: 21709 Himmelpforten oder 51777 Engelskirchen oder 97267 Himmelstadt

- An den Weihnachtsmann: 16798 Himmelpfort oder 31137 Himmelsthür

- An den Nikolaus: 49681 Nikolausdorf oder 66351 St. Nikolaus

Vergangenes Jahr war der Ansturm riesig

„Wir rechnen wieder mit 80 000 Briefen“, sagte Leiterin Rosemarie Schotte. Fast 40 ehrenamtliche Helfer beantworten Wunschzettel-Briefe, die Kinder aus aller Welt ans Christkind oder den Weihnachtsmann schicken. Am Adventssonntag (1. Dezember) nimmt die himmlische Postfiliale offiziell ihren Dienst auf, zur Eröffnung kommt auch Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU). In Deutschland gibt es sieben Weihnachtspostämter. Die meisten Briefe kommen im brandenburgischen Himmelpfort an - im vergangenen Jahr waren es rund 292 000.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare